Di, 23. Oktober 2018

Der lange Weg zurück

04.08.2018 17:49

Niki Lauda: Das wird sein härtester Kampf

Zwischen Formel 1, Immobilien und Airlines - Niki Lauda kannte keine Erholungspausen. Der aktuelle Kampf zurück wird sein schwierigster.

Der Feuerunfall vom Nürburgring, der Absturz „seiner“ Boeing im Dschungel von Thailand, zwei neue Nieren, gespendet von seinem Bruder bzw. seiner Frau und jetzt die Lungentransplantation: Niki Laudas einzigartige Karriere ist geprägt von persönlichen Schicksalsschlägen. Der bekennende Workaholic schonte sich selbst aber praktisch nie - ein Leben auf der Überholspur zwischen Formel 1, Fluglinien, Immo- und Mietwagengeschäften.

Längere Urlaube oder Erholungspausen kannte der mittlerweile 69-Jährige nicht. Nach einer verschleppten Sommergrippe auf Ibiza hat ihm sein Körper jetzt aber dramatisch die Grenzen aufgezeigt. Eine Woche wurde er von einer Maschine auf der Intensivstation des Wiener AKH beatmet, ehe ihm dann die Lunge eines Verstorbenen aus Deutschland neues Leben einhauchte.

Vorsichtig positive Signale
Der aktuelle Kampf zurück aus dem künstlichen Koma wird für unseren Niki Nazionale wohl sein bisher schwierigster. Denn auch wenn am Samstag vorsichtig positive Signale seines Ärzteteams - Lauda atmet wieder selbst und ist aus dem künstlichen Koma aufgewacht - aus der von Sicherheitsleuten abgeriegelten Chirurgie-Station drangen: Weiterhin derart rastlos wie bisher durchs Leben wird für unsere Rennsportlegende wohl der Vergangenheit angehören

Transplantationspatienten müssen täglich einen großen Medikamentenmix einnehmen, mit bald 70 gilt es Aufregung, lange Reisen und Ansteckungsherde natürlich noch mehr zu vermeiden als bei jüngeren Patienten. Ehefrau Birgit und seine süßen Zwillinge Max und Mia - sie feiern in einem Monat ihren neunten Geburtstag - wird mehr Zeit mit dem Papa aber sicherlich freuen.

„Es gab keine andere Therapiemöglichkeit“
Während Familie, Sportwelt und Fans weiter um Niki Lauda zittern, zerstreut Top-Operateur Dr. Walter Klepetko böse Gerüchte über einen Promi-Bonus: „Es gab keine andere Therapiemöglichkeit!“ Wie bei jedem Patienten in solchen Fällen sei „höchste Dringlichkeit“ gegeben gewesen.

Was viele nicht wussten: Lauda flog schon selbst Organspenden. Jetzt hat ihm eine fremde Lunge das Leben gerettet.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.