Mo, 20. August 2018

Sony-Sensor IMX586

24.07.2018 10:13

Bahn frei für Smartphones mit 48-Megapixel-Kamera

Ein neuer Bildsensor von Sony wird in anstehenden Smartphone-Generationen für noch einmal deutlich schärfere Fotos sorgen. Der Chip mit der Bezeichnung IMX586 kommt auf 48 Megapixel und kann es damit - zumindest bei der Auflösung - mit professionellen Kameras aufnehmen.

Da die Pixelzahl allein nicht unbedingt für bessere Bilder sorgt, betonte der japanische Konzern auch andere technologische Fortschritte. So kann es passieren, dass die extreme Verkleinerung der einzelnen Bildpunkte des Sensors zu Bildrauschen insbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen führt. Der neue Chip habe zwar die kleinsten Pixel auf dem Markt mit einer Kantenlänge von nur 0,8 Mikrometern. Doch bei schwachem Licht wertet jeder Bildpunkt auch die Signale von vier anliegenden Pixeln aus, was die Qualität der Aufnahmen verbessern soll.

Erste 48-Megapixel-Smartphones könnten 2019 erscheinen
Die ersten Muster des Chips sollen im September ausgeliefert werden - so dass Smartphones damit im kommenden Jahr auf den Markt kommen dürften. Den Preis des Chips gibt Sony mit 3000 Yen (23 Euro) an. Der japanische Konzern ist der führende Lieferant von Kamerasensoren für Smartphones und verkauft sie unter anderem an die Spitzenreiter Samsung und Apple. Sonys eigene Smartphones zeichnen sich durch hohe Bildqualität aus, bringen dem Elektronikriesen aber nur geringe Marktanteile.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.