So, 19. August 2018

„Tiny Houses“

20.07.2018 16:59

Neuer Wohntrend: Mobile Immobilien

Weniger ist mehr: „Klein und mobil“ lautet ein neuer Wohntrend, der auch in Österreich immer mehr Anhänger findet. Die Liste der Anbieter wird länger und länger.

Der Trend zum Tiny-Haus ist schon seit mehreren Jahren zu beobachten. Ausgehend von den USA, kann man auch bei uns immer mehr von den schnuckeligen Häusern aus der Wiese wachsen sehen. Manche davon werden von ihren Besitzern in Eigenregie zusammengebaut. Daneben gibt es eine wachsende Zahl an Herstellern, die sich auf kleine mobile Wohneinheiten spezialisiert haben.

Microloft
Das Grazer Unternehmen Microloft baut Fertigteilhäuser in Holzriegelbauweise, die in zwei Größen (48 bzw. 69) erhältlich sind. Innerhalb von nur zwei Tagen sind die vorgefertigten Häuser bezugsfertig und können bei Bedarf mitsamt Möbeln problemlos an einen neuen Standort transportiert und neu aufgebaut werden. Das Haus wird dabei mittels Mobilkran auf einen vorgefertigten Unterbau gestellt. Mehrere Fassaden- und Ausstattungsvarianten stehen zur Auswahl, alle Anforderungen für ein Niedrig-Energie-Haus sind erfüllt. Ein Microloft eignet sich zur privaten Wohnnutzung ebenso wie als Feriendomizil oder für gewerbliche Zwecke.

Das zukunftsweisende Konzept, bei dem nicht zuletzt auch der Umweltgedanke eine Rolle spielt, zieht immer weitere Kreise. Als Investor wurde Andreas Gabalier mit ins Boot geholt, und seit kurzem besteht eine Kooperation mit dem slowenischen Traditionsunternehmen Lumar, namhafter Hersteller von Niedrigenergie- und Passivhäusern. Die Richtpreise für ein Microloft bewegen sich, je nach Größe und Ausstattung, zwischen 110.000 und 180.000 Euro.

Wohnwagon
Die Wiener Firma Wohnwagon ist der Pionier am heimischen Markt: bereits seit 2013 baut man sehr schicke Häuser auf Rädern. Das Thema Nachhaltigkeit und Autarkie wird hier besonders großgeschrieben. Mit einer eigenen Wasseraufbereitungs- und/oder Photovoltaik-Anlage braucht es keinen Anschluss ans Netz eines Versorgers. Geheizt wird z.B. mit Sonnenenergie, Holz oder der Abwärme eines Biomeilers.

Wer will, kann sich aber auch für eine ganz konventionelle Lösung entscheiden. Verschiedenste Module stehen zur Wahl, aus denen sich das persönliche Traumwohnmobil zusammenplanen lässt. Ein Wohnwagon kostet, je nach Größe (15 bis 33m²) und Ausstattung zwischen ca. 54.000 und 130.000 Euro. Das im Lauf der Jahre gewonnene Wissen (z.B. zu autarkem Wohnen oder speziellen Rechtsfragen) gibt man mittlerweile bei Workshops, Seminaren oder einem persönlichen Beratungsgespräch weiter.

McCube
Das Konzept klingt bestechend und konnte auch schon bei der TV-Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ überzeugen: Die Firma McCube aus Amstetten baut „Häuser zum Mitnehmen“. Man darf das gerne wörtlich nehmen. Der McCube ist ein modulares Fertighaus aus Holz, das durch energetische Modulhaus-Bauweise individuell zusammengestellt und innerhalb weniger Stunden aufgebaut werden kann. Später, wenn sich die Lebensumstände geändert haben, lässt sich der McCube problemlos erweitern, zurückbauen oder auch an einem anderen Ort neu aufstellen.

Zum Umziehen wird das gesamte Haus einfach auf einen Sattelschlepper gepackt. Die kleinsten Einheiten im Sortiment sind die „TinyCubes“, die es in zwei Größen gibt: vollständige Häuser auf 20 bzw. 30m², mit Bad, Küche und Wohn-/Schlafraum, gefertigt aus heimischen, ökologischen Materialien (Holz, Hanf).

Ab etwa 100.000 Euro sind die McTinys zu haben. Vor wenigen Wochen wurde das Modell McCube 3.0 vorgestellt, es kann ab September 2018 besichtigt - und jetzt schon vorreserviert werden.

Mobiles Tiny House
Begonnen hat alles mit dem Bau eines Tiny Hauses zum Eigenbedarf. Aus einem Haus wurden zwei, dann drei - und irgendwann ein ganzer Fuhrpark. Eine junge Deutsche hat aus ihrer Bau-Leidenschaft ein Geschäft hochgezogen und arbeitet heute mit einem weit verzweigten Netzwerk von Kooperationspartnern in Deutschland, Österreich und Südtirol zusammen.

Gezimmert werden schmucke, kleine Häuser aus Holz auf Rädern. Die Auswahl ist bunt - von rustikal bis modern. Im Inneren des Mobilheim-Modells „Österreich“ sieht es z.B. aus wie in einer Skihütte: alpines Mobiliar, Kamin, Krickerl an der Wand, rot-weiß-rot-karierte Tischdecken.

Alle Häuser sind winterfest, zur Dämmung werden dabei ausschließlich Naturstoffe (keine Glaswolle o.ä.) verwendet. Die kurze Bauzeit von acht bis zwölf Wochen kommt ungeduldigen Wohnträumern entgegen.

Günther Kralicek, wohnkrone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.