Mo, 24. September 2018

Neugestaltung

16.07.2018 10:48

Schwedenplatz neu: Noch ist nichts passiert

Der Schwedenplatz, das Tor zur Innenstadt: Ein einziges Trauerspiel! Versandelte Ecken prägen die graue Beton- und Verkehrswüste. Der Weg durch die überfüllte Rotenturmstraße ist eine Qual. Obwohl die Neugestaltung seit Jahrzehnten geplant wird, ist nichts passiert. Ob es 2019 der Fall sein wird, ist fraglich.

Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) will 2019 also die Rotenturmstraße in eine Begegnungszone umwandeln und die Neugestaltung des Schwedenplatzes angehen. Dabei hat sie nicht nur vergessen, den Bezirk einzubinden. Auch mit der BP-Tankstelle, die wegkommen soll, hat die Stadt nicht gesprochen. Und die denkt nicht ans Wegziehen.

Neugestaltung hätte heuer starten sollen
Ein Siegerprojekt hat die Stadt schon 2016 gekürt. Doch auch die Umsetzung 2019 wankt. Die Finanzierung des 20 Millionen Euro teuren Projekts ist ungewiss. Dabei sind schon in die Planung „mehrere hunderttausend Euro geflossen“. Jetzt soll „etappenweise“ statt ganzheitlich umgestaltet werden. Dazu kommt, dass der 1. Bezirk entrüstet über Vassilakous Alleingang ist, die weder Bewohner noch Bezirk eingebunden hat. Konkrete Gespräche hat die Stadt noch mit niemandem geführt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.