Di, 23. Oktober 2018

Versiert und aggressiv

13.07.2018 08:32

Medien: Verfassungsschutz warnt vor Cyberangriffen

Das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz warnt vor „besonders hochwertigen“ Cyberangriffen auf deutsche Medienhäuser. Es gebe auch Hinweise auf Angriffe gegen eine Organisation im Bereich der Chemiewaffenforschung, wie das Bundesamt am Donnerstag in Köln mitteilte.

Es sei wahrscheinlich, dass noch weitere bisher nicht bekannte Unternehmen in Deutschland betroffen seien. Konkrete Informationen über Angriffe liegen dem Bundesamt nach eigenen Angaben für den Zeitraum zwischen August 2017 und Juni 2018 vor, vermutlich dauerten die Attacken aber weiter an, hieß es.

Bei den Angriffen seien gezielt E-Mails mit Schadsoftware versendet worden, die die Schutzmechanismen von Microsoft-Software aushebeln, erklärten die Verfassungsschützer. Bekannt sind demnach bisher zwei Dokumente mit den Namen „E-Mail-Adressliste_2018.doc“ und „Wichtig! Neue Anforderungen an die Informationssicherheit. Konten bearbeite.doc“.

Spur führt nach Russland
Die Behörde vermutet die „hoch versierte und äußerst aggressive“ Hacker-Gruppierung „Sandworm“ hinter den Attacken. Die Gruppe wurde in der Vergangenheit in Russland verortet und ist laut Verfassungsschutz seit mindestens 2013 aktiv. Sie soll Cyberspionage gegen die NATO, westliche Regierungsstellen, Telekommunikationsunternehmen und akademische Einrichtungen betrieben haben, später dann aber auch gegen ukrainische Energieversorger.

Der deutsche Geheimdienst verweist auf Erkenntnisse des IT-Sicherheitsunternehmens Kaspersky, wonach es technische Überschneidungen zur Kampagne „Olympic Destroyer“ gebe. Diese wird für versuchte Cybersabotageangriffe gegen die Olympischen Winterspiele in diesem Jahr verantwortlich gemacht.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.