Do, 13. Dezember 2018

HLA-Newcomer:

20.06.2018 06:41

„Champions League spielen wäre schon leiwand!“

Sebastian (20) und Lukas (18) Hutecek sind zwei Nachwuchshoffnungen für den österreichischen Handballsport. Die Brüder aus dem niederösterreichischen Eggenburg spielten heuer ihre erste Saison in der HLA. Lukas wurde mit den Fivers Margareten Meister und gleich zum Newcomer der Saison gewählt. Im Interview mit sportkrone.at sprechen die beiden Nachwuchsnationalspieler über die erste HLA-Saison und ihre Karriereziele.

sportkrone.at: Ihr habt heuer beide eure erste Saison in der HLA gespielt. Lukas bei den Fivers Margareten und Sebastian beim HC Linz AG. Wie zufrieden seid ihr mit der ersten Saison?
Sebastian: Bei uns hat die Saison relativ gut gepasst. Wir haben einen schwierigen Start gehabt, haben uns dann aber gut gefangen im Grunddurchgang. Wir sind dann leider ins untere Playoff gekommen, dort dann Erster geworden und schließlich Sechster in der Meisterschaft. Das ist in den letzten sechs, sieben Jahren glaube ich das beste Ergebnis. Also im Prinzip können wir zufrieden sein.

sportkrone.at Und persönlich? Wie bist du mit deinen Einsatzzeiten zufrieden?
Sebastian: Das hat gepasst. Natürlich hätte es auch manchmal mehr sein können, aber ich war schon zufrieden damit.
Lukas: Also ich habe zu Beginn Bundesliga (2. Liga, Anm.) gespielt und bin dann im Laufe der Saison immer mehr an die HLA herangewachsen. Ich war eigentlich ziemlich überrascht, wie viel Vertrauen und Spielzeit ich vom Trainer bekommen habe. Also für mich war das eine super Saison und dann mit dem Meistertitel abzuschließen, ist natürlich immer schön. Ich fühle mich auch immer sicherer am Feld und mit der Mannschaft. Das passt alles.

sportkrone.at Du hast den Meistertitel schon selbst angesprochen. Mit dem Gymnasium Maroltingergasse wurdest du heuer auch Schulweltmeister. Im Eggenburger Nachwuchs hast du mit deiner Mannschaft drei Mal den Staatsmeistertitel geholt. Was war für dich bisher der schönste Erfolg?
Lukas: Also die Schulweltmeisterschaft war schon etwas Spezielles. Das ist etwas, was du nur einmal spielst. Es ist schon etwas ganz anderes, als die Meisterschaft, denn die hast du jedes Jahr. Die kannst du im Prinzip immer gewinnen. Der Meistertitel war natürlich sicher auch etwas Leiwandes, aber der Schulweltmeistertitel war noch besonderer.

sportkrone.at: Wie geht’s jetzt für euch weiter?
Sebastian: Bei mir geht‘s am 25. Juni wieder weiter. Ende Juli haben wir die B-Europameisterschaft in Podgorica (Montenegro) mit dem 98er-Jahrgang. Und bei Linz steige ich dann wieder ein, wenn ich von der EM zurückkomme.
Lukas: Ich habe schon letzte Woche begonnen, mit dem 2000er-Nationalteam zu trainieren. Das geht jetzt laufend weiter und von 10. - 21. August findet in Tulln die Heim-EM statt.

sportkrone.at: Was sind die Ziele für nächste Saison? Persönlich und mit dem Verein?
Sebastian: Ich will mit der Mannschaft ins obere Playoff kommen und schauen, dass wir so weit wie möglich kommen. Ich glaube da ist einiges möglich. Wir haben jetzt einen neuen Trainer, da will ich mir einen Fixplatz in der Mannschaft erarbeiten. Das Wichtigste ist für mich, dass wir gut spielen, das Obere Playoff erreichen und vielleicht im Cup ins Final-Four kommen.
Lukas: Ich will in Zukunft einmal Verantwortung übernehmen. Es ist für mich wichtig, dass ich mir in der Mannschaft einmal eine Führungsrolle erarbeite. Daran arbeite ich und wir wollen natürlich wieder so erfolgreich sein, wie dieses Jahr.

sportkrone.at: Gibt es beim Verein persönliche Vorbilder oder Mitspieler, von denen ihr besonders viel lernt?
Sebastian: Ich bin zwar erst ein Jahr in Linz, aber von Clemens Kainmüller - der jetzt mit 39 Jahren aufgehört hat - habe ich mir schon einiges abschauen können.
Lukas: Vytautas Ziura ist sicher einer der herausragendsten Handballer, die Österreich je hatte. Von dem kannst du so viel lernen. Aber auch von Markus Kolar. Wie der auch außerhalb des Spielfeldes als Kapitän agiert, da schau ich mir auch gern etwas ab.

sportkrone.at: Habt ihr auch internationale Vorbilder?
Sebastian: Für mich ist das ganz klar Nikola Karabatic, der ist einfach der beste Handballer der Welt. Er hat die beste Übersicht, spielt extrem stark in der Deckung und hat im Angriff alles im Griff.
Lukas: Bei mir gibt es mehrere Spieler, die für mich interessant sind. Früher war das auch immer Karabatic und Jicha. Jetzt ist das eher Paul Drux, der ist auch noch ein junger Spieler und spielt auf meiner Position. Deshalb ist das mein Vorbild.

sportkrone.at: Obwohl Sebastian in Linz spielt, wohnt ihr in einer gemeinsamen Wohnung in Wien. Wie ist das vor Spielen, in denen ihr aufeinandertrefft, wie zum Beispiel im Viertelfinale?
Sebastian: Heuer haben wir vier Mal gegeneinander gespielt, da wird zu Hause nie darüber gesprochen. Das wollen wir einfach nicht. Jeder geht das Spiel anders an.
Lukas: Also zu Hause reden wir wirklich wenig darüber. Wir würden uns auch nie im Match gegenseitig provozieren oder so.
Sebastian: Einfach normal spielen. Spiel ist Spiel.

sportkrone.at: Und wenn ihr nicht gegeneinander spielt? Wird dann mehr über Handball gesprochen?
Sebastian: Ja schon.
Lukas: Da wird jede einzelne Spielsituation besprochen. Auch wenn wir uns ein Spiel ansehen, gibt es immer verschiedene Ansichten.

sportkrone.at: Wird dann auch gemeinsam trainiert? Beispielsweise in der Kraftkammer oder geht ihr zusammen laufen?
Sebastian: Wir haben leider sehr selten Zeit dafür, aber wenn wir beide Zeit haben und in der Stimmung dazu sind, machen wir gern etwas gemeinsam.

sportkrone.at: Wollt ihr in Zukunft wieder gemeinsam bei einem Verein spielen?
Sebastian: Sicher!
Lukas: Es wäre schon noch eine Draufgabe, wenn wir beide bei einem Topverein spielen würden. Zum Beispiel in der deutschen Bundesliga beide beim gleichen Verein. Das wär‘ schon schön.

sportkrone.at: Ihr kommt beide vom ehemaligen Staatsligisten UHC Eggenburg und dürft nach wie vor auch dort spielen. Wie funktioniert das? Warum dürft ihr bei zwei Vereinen spielen?
Sebastian: Da gibt es die Doppelspielberechtigung. Ich bin jetzt Linzer und habe auch eine Spielberechtigung für Eggenburg. Bei Lukas ist es genauso. Er gehört den Fivers und darf auch in Eggenburg spielen. Im Jugendbereich gibt es die Regelung, dass man bis 18 Jahre maximal 60 Matches im Jahr spielen darf. Ich bin heuer 20 geworden, bei mir war das also egal, aber bei Lukas hat man aufpassen müssen.

sportkrone.at: Das bedeutet, du darfst unbegrenzt viele Spiele in Eggenburg spielen?
Sebastian: Ja genau. Also wenn es sich ausginge mit der Zeit und mit den Spielen in Linz, könnte ich auch jedes Spiel spielen.
Lukas: Es kommt halt auch immer auf die Situation an. Wenn wir zum Beispiel am Samstag in Vorarlberg gespielt haben und mitten in der Nacht nach Hause kommen, werden wir nicht nächsten Tag mit Eggenburg Landesliga spielen.

sportkrone.at: Dürft ihr das auch weiterhin? Das ist ja auch eine zusätzliche Belastung für euch.
Sebastian: Ich schon. Wenn die Zeit passt und ich nicht müde bin, dann darf ich spielen.
Lukas: Ich nicht. Die Fivers wollen, dass ich mich nur noch auf sie konzentriere.

sportkrone.at: War das für euch etwas Besonderes, „nach Hause“ zu kommen und mit Eggenburg zu spielen? Oder ist das ein Match wie jedes andere?
Sebastian: Für mich ist das immer schön, wenn ich zu Hause in Eggenburg spielen darf. Da habe ich das Handballspielen gelernt, da komme ich her. Das werde ich nie vergessen.
Lukas: Es macht immer noch zusätzlich Spaß, weil du teilweise noch mit den Leuten von früher spielst. Das ist eine super Truppe und zu Hause in der Eggenburger Halle zu spielen ist immer wieder etwas Besonderes. Dort hast du so viel Zeit verbracht. Das ist immer schön.

sportkrone.at: Euer Vater ist in Eggenburg Trainer der Kampfmannschaft und war auch im Nachwuchs immer euer Trainer. Wie ist das, vom eigenen Vater trainiert zu werden?
Sebastian: Da gibt es positive und negative Sachen. Er kann dir schon viel sagen und beibringen, aber du hast vielleicht auch nicht den Respekt, den du vor einem anderen Trainer hättest. Sicher hat es auch Streitereien gegeben, aber im Endeffekt hat es im Großen und Ganzen gepasst. Er hat was aus uns gemacht, hat uns das Handballspielen beigebracht und wir waren auch erfolgreich mit ihm.
Lukas: Sicher gibt es da auch Differenzen, weil du viel mehr in Kontakt bist, als mit einem anderen Trainer. Es wird zu Hause auch viel mehr über Handball gesprochen, wenn du den Trainer zu Hause hast. Es ist schon eine besondere Bindung, weil er dir alles anders erklären kann und auch mehr Zeit dafür hat. Natürlich hat es auch Phasen gegeben - als wir vielleicht pubertierend waren - in denen wir auch ein paar Differenzen hatten, aber das ist ganz normal.

sportkrone.at: Könnt ihr euch vorstellen, wieder einmal in Eggenburg zu spielen? Zum Karriereende zum Beispiel?
Beide: Ja, ganz sicher.

sportkrone.at: Das Nationalteam hat sich gerade für die WM 2019 qualifiziert und 2020 steht wieder eine Heim EM an. Ist das schon ein Thema für euch? Macht man sich da Hoffnungen, dabei zu sein?
Sebastian: Ja, Hoffnung gibt’s immer. Das kommt darauf an, wie es mit Verletzungen aussieht - was man natürlich keinem wünscht - und wer bis dahin aufhört. Da muss man schauen, wie es weitergeht. Wir werden sehen.
Lukas: Es passiert, was passiert. Ich denke mir immer: Wenn ich die Chance bekomme, da zu spielen, will ich bereit sein. Ich hätte natürlich nichts dagegen, aber da ist noch lange hin. Wir sind noch jung, können uns noch entwickeln, den nächsten Schritt machen. Wenn das passiert, wird der Team-Trainer das sicher merken und wir werden vielleicht einberufen.

sportkrone.at: Was sind langfristig eure Karriereziele?
Lukas: Für mich ist das ein Topverein in der deutschen Liga.
Sebastian: Kiel oder Flensburg oder so etwas.
Lukas: Champions League spielen wäre schon leiwand.

sportkrone.at: Handball hat in Österreich im Vergleich zu Fußball und Skifahren eine weit geringere Medienpräsenz. Dementsprechend niedriger werden auch die Sponsorengelder ausfallen. Kann man in eurem Alter in Österreich schon vom Handball leben?
Sebastian: Es ist schon ein netter Nebenverdienst. In Deutschland kann man gut davon leben aber in Österreich…
Lukas: Da musst du schon ein Topstar sein, um in Österreich gut zu verdienen. Aber als junger Spieler - Basti ist Student, ich Schüler - da ist das ein netter Nebenverdienst.

sportkrone.at: Die wichtigste Frage zum Schluss: Wer ist besser?
Sebastian: Das kann man nicht sagen, wir spielen verschiedene Positionen und im Deckungszentrum hat jeder eine andere Rolle. Das ist schwer zu sagen.
Lukas: Vergleichen ist glaube ich nicht gut, da kommen nur Streitereien heraus.

Thomas Zeitelberger
Thomas Zeitelberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Europa League
LIVE: Salzburg drückt auf das Führungstor
Fußball International
Jubel nach Aufstieg
Kühbauer: „Allerschönster Tag als Rapid-Trainer“
Fußball International
EL-Erfolgslauf
6. Sieg! Hütter schreibt mit Frankfurt Geschichte
Fußball International
Rangers bezwungen
Europa-League-Hammer! Auch Rapid in K.-o.-Phase
Fußball International
Europa League
Rapid gegen Rangers: Fan-Randale vor dem Stadion
Fußball International
Infantino-Plan
WM 2022: Spiele auch in Katars Nachbarländern?
Fußball International
Nach Copa-Finale
Drama: Junger River-Fan von Boca-Anhängern getötet
Fußball International
Mögliche Verstärkungen
„Interessante Namen“ - Bayern auf Transferjagd
Fußball International
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Spielplan
12.12.
13.12.
14.12.
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
Deutschland - Bundesliga
1. FC Nürnberg
20.30
VfL Wolfsburg
Spanien - LaLiga
Celta de Vigo
21.00
CD Leganes
Türkei - Süper Lig
Goztepe
18.30
Bursaspor
Portugal - Primeira Liga
Portimonense SC
20.00
Vitoria Setubal
Sporting Braga
22.15
CD Feirense
Niederlande - Eredivisie
Willem II Tilburg
20.00
ADO Den Haag
Belgien - First Division A
Royal Charleroi SC
20.30
KAA Gent
Österreich - Bundesliga
SK Sturm Graz
17.00
Admira Wacker
LASK Linz
17.00
SV Mattersburg
Wacker Innsbruck
17.00
RZ Pellets WAC
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
Borussia M'gladbach
VfB Stuttgart
15.30
Hertha BSC
FC Augsburg
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Bayern München
Fortuna Düsseldorf
15.30
SC Freiburg
Borussia Dortmund
18.30
Werder Bremen
England - Premier League
Manchester City
13.30
FC Everton
Crystal Palace
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Newcastle United
Tottenham Hotspur
16.00
FC Burnley
FC Watford
16.00
Cardiff City
Wolverhampton Wanderers
16.00
AFC Bournemouth
FC Fulham
18.30
West Ham United
Spanien - LaLiga
FC Getafe
13.00
Real Sociedad
Real Valladolid
16.15
Atletico Madrid
Real Madrid
18.30
Rayo Vallecano
SD Eibar
20.45
FC Valencia
Italien - Serie A
Inter Mailand
18.00
Udinese Calcio
FC Turin
20.30
Juventus Turin
Frankreich - Ligue 1
Dijon FCO
17.00
Paris Saint-Germain
SC Amiens
20.00
SCO Angers
SM Caen
20.00
FC Toulouse
FC Nantes
20.00
HSC Montpellier
Stade de Reims
20.00
Racing Straßburg
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
11.30
Alanyaspor
Sivasspor
11.30
Ankaragucu
Atiker Konyaspor 1922
14.00
Kasimpasa
Basaksehir FK
17.00
Galatasaray
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.30
FC Moreirense
Boavista FC
16.30
CD Tondela
CD das Aves
19.00
Vitoria Guimaraes
CD Santa Clara
21.30
FC Porto
Niederlande - Eredivisie
PEC Zwolle
18.30
NAC Breda
AZ Alkmar
19.45
SBV Excelsior
Heracles Almelo
19.45
PSV Eindhoven
Vitesse Arnhem
20.45
VVV Venlo
Belgien - First Division A
KV Kortrijk
18.00
FC Brügge
AS Eupen
20.00
Royal Mouscron
Sporting Lokeren
20.00
St. Truidense VV
Royal Antwerpen FC
20.30
Waasland-Beveren
Griechenland - Super League
PAS Giannina FC
16.15
Panionios Athen
Aris Thessaloniki FC
18.00
Panaitolikos
Asteras Tripolis
18.30
OFI Kreta FC
Österreich - Bundesliga
FC Salzburg
14.30
SKN St. Pölten
SCR Altach
14.30
TSV Hartberg
FK Austria Wien
17.00
SK Rapid Wien
Deutschland - Bundesliga
RB Leipzig
15.30
1. FSV Mainz 05
Eintracht Frankfurt
18.00
Bayer Leverkusen
England - Premier League
FC Brighton & Hove Albion
14.30
FC Chelsea
Southampton FC
14.30
Arsenal FC
FC Liverpool
17.00
Manchester United
Spanien - LaLiga
FC Sevilla
12.00
FC Girona
Espanyol Barcelona
16.15
Real Betis Balompie
SD Huesca
18.30
FC Villarreal
UD Levante
20.45
FC Barcelona
Italien - Serie A
Spal 2013
12.30
AC Chievo Verona
ACF Fiorentina
15.00
FC Empoli
Frosinone Calcio
15.00
US Sassuolo
Sampdoria Genua
15.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Cagliari Calcio
18.00
SSC Neapel
AS Rom
20.30
FC Genua
Frankreich - Ligue 1
Olympique Nimes
15.00
OSC Lille
EA Guingamp
17.00
Stade Rennes
OGC Nice
17.00
AS Saint Etienne
Olympique Lyon
21.00
AS Monaco
Olympique Marseille
21.00
FC Girondins Bordeaux
Türkei - Süper Lig
Malatya Bld Spor
11.30
Antalyaspor
Kayserispor
14.00
Akhisar Bld Spor
Besiktas JK
17.00
Trabzonspor
Portugal - Primeira Liga
Rio Ave FC
16.00
CF Belenenses Lisbon
CS Maritimo Madeira
18.30
Benfica Lissabon
Sporting CP
21.00
CD Nacional
Niederlande - Eredivisie
SC Heerenveen
12.15
FC Utrecht
Ajax Amsterdam
14.30
De Graafschap
FC Groningen
14.30
FC Emmen
Feyenoord Rotterdam
16.45
Fortuna Sittard
Belgien - First Division A
Cercle Brügge
14.30
RSC Anderlecht
KRC Genk
18.00
KV Oostende
Standard Lüttich
20.00
SV Zulte Waregem
Griechenland - Super League
GS Apollon Smyrnis
15.00
AO Xanthi FC
AE Larissa FC
16.15
AEK Athen FC
Panathinaikos Athen
18.00
Atromitos Athens
Olympiakos Piräus
18.30
Lamia
Spanien - LaLiga
Deportivo Alaves Sad
21.00
Athletic Bilbao
Italien - Serie A
Atalanta Bergamo
20.30
Lazio Rom
Türkei - Süper Lig
Fenerbahce
18.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Griechenland - Super League
Apo Levadeiakos FC
18.30
FC PAOK Thessaloniki

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.