Di, 23. Oktober 2018

Attacke gegen Sobotka

15.06.2018 10:09

„Austrofaschist“: Nächste Entgleisung im Parlament

Die Serie peinlicher verbaler Ausschreitungen im Hohen Haus (siehe auch Video oben) setzt sich fort: Nach frauenfeindlichen Angriffen seitens der ÖVP attackierte nun am Donnerstag der SPÖ-Abgeordnete Johannes Jarolim lautstark den Präsidenten des Nationalrats: Er bezichtigte Wolfgang Sobotka (ÖVP) wiederholt, „austrofaschistische Anwandlungen“ zu zeigen. Es setzte einen Ordnungsruf.

Anhaltelager, Wiedereinführung der Todesstrafe, 16.000 politische Häftlinge, Ausschaltung der Demokratie, Standgerichte, Versammlungsverbot, offener Antisemitismus - das war der Austrofaschismus in den Jahren 1933 bis 1938. Genau damit verglich nun Jarolim das Handeln Sobotkas bei der Nationalratsdebatte am Donnerstag.

Offenbar weil der SPÖ-Politiker mit der Zuweisung des neuen Arbeitszeitgesetzes in den Wirtschaftsausschuss nicht zufrieden war, warf er Sobotka wörtlich „austrofaschistische Anwandlungen“ vor und wiederholte dies auch noch auf Nachfrage der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures.

In der Parlamentsdirektion wird dieser erneute Eklat sehr deutlich kritisiert: „Die Abgeordneten der SPÖ sollten etwas Geschichte lernen. Dann wären sie vielleicht vorsichtiger mit ihren Vergleichen.“ Diese persönliche Attacke gegen den Nationalratspräsidenten sei „wirklich tief“.

SPÖ-Kritik an vorangegangenen Entgleisungen
„Die Sonne der politischen Kultur steht mittlerweile sehr tief“, schrieb am Freitag auch SPÖ-Chef Christian Kern auf Twitter. Er meinte aber vermutlich die bereits vorangegangenen verbalen Entgleisungen im Parlament und nicht seinen Parteifreund.

Niveau im Nationalrat lässt aktuell mehr als zu wünschen übrig
Rassistische Beschimpfungen, untergriffige Wortmeldungen und ständige Zwischenrufe - das Niveau im Nationalrat lässt aktuell mehr als zu wünschen übrig, wie nicht nur die jüngsten Verbalattacke gegen Alma Zadic (Liste Pilz) zeigt. Nationalratspräsident Sobotka erteilte Johann Rädler (ÖVP, Bild unten rechts) und Wolfgang Zanger (FPÖ) dafür nachträglich Ordnungsrufe. Doch auch er selbst kam wegen seiner späten Reaktion in die Kritik.

Diskutieren Sie weiter mit!
Was ist los im Hohen Haus und wo ist die Debattenkultur geblieben? Dürfen sich unsere Politiker so benehmen? Der bisherige Tenor ist: In jedem Kindergarten gehe es gesitteter zu als im Parlament. Diskutieren Sie in den Storykommentaren weiter mit.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.