Mo, 22. Oktober 2018

Opposition überrascht

14.06.2018 16:34

Bundesregierung setzt flexible Arbeitszeit durch

Seit Tagen schon liefen im Hintergrund die Verhandlungen zur geplanten Flexibilisierung der Arbeitszeit auf Hochtouren. Am Donnerstag haben sich ÖVP und FPÖ geeinigt. Dem Vernehmen nach, drängten die Blauen auf eine softere Version des eigentlichen Vorschlags, die Türkisen stimmten schließlich zu. Möglich wird nun der 12-Stunden-Tag, aber auch die Vier-Tage-Woche.

Die ÖVP wollte die Arbeitszeitflexibilisierung, die ja auch im Regierungsabkommen steht, unbedingt noch vor dem Sommer durchbringen. Und so einigten sich Türkis und Blau am Donnerstag auf einen Initiativantrag - nicht ohne zu betonen, dass es natürlich keinerlei streit gab.

Das Modell sieht nun folgendes vor:
Der Acht-Stunden-Tag bleibt die gesetzliche Normalarbeitszeit, auch die 40-Stunden-Woche bleibt die Regel.

    • Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit darf wie bisher 48 Stunden nicht überschreiten. Die wöchentliche Höchstgrenze liegt bei 60 Stunden.
    • Möglich wird sowohl der 12-Stunden-Tag, als auch die Vier-Tage-Woche.
    • Arbeitnehmer haben bei der Erhöhung der Arbeitszeit ein Ablehnungsrecht aus persönlichen Interessen, etwa bei der Kinderbetreuung.
    • Alle Überstundenzuschläge bleiben bestehen.
    • Eine Ausnahme von der Wochenend- und Feiertagsruhe kann es maximal viermal im Jahr geben, und das nicht an vier aufeinanderfolgenden Wochenenden.
    • Die Arbeitnehmer können sich aussuchen, ob die Mehrstunden gutgeschrieben oder ausbezahlt werden.

Anpassung an moderne Lebensverhältnisse
Die Regierung formuliert ihre Ziele der neuen Regelung so: Damit soll eine Anpassung an moderne Lebensverhältnisse erreicht werden, ebenso die Möglichkeit zu einem verlängerten Wochenende geschaffen werden, aber für die Unternehmen auch die Auftragssicherung durch die Abdeckung von Spitzenzeiten.

In den Rechenbeispielen der Regierung klingt das dann so: Ein Koch und ein Kellner in einem Gasthaus arbeiten an zwei Samstag je elf Stunden. Beide haben dadurch ein Zeitguthaben von acht Stunden und bekommen so einen Tag frei.

Katzian: Wir sind keine Hosenscheißer“
Der neu gewählte Präsident des Österreichischen Gewerkschaftsbundes, Wolfgang Katzian, ließ in seiner Antrittsrede gleich eine Kampfansage an die Regierung vom Stapel. Manchmal müsse man sagen, was Sache ist, so Katzian, der sich gegen den 12-Stunden-Tag wehrt. Und er fügte hinzu: „Wir sind keine Hosenscheißer, auf gut Wienerisch gesagt.“

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.