So, 23. September 2018

Suchtforscher schätzt:

14.06.2018 15:47

Zwei Prozent der Österreicher süchtig nach Games

Ein bis zwei Prozent der Bevölkerung seien schätzungsweise süchtig nach Online-Spielen, fast ausschließlich junge Männer. Das berichtete das Wiener Anton Proksch Institut (API). Bei den 15- bis 18-Jährigen liege die Zahl der Betroffenen vermutlich sogar bei vier Prozent.

Den Schritt der Weltgesundheitsorganisation (WHO), exzessives Online-Gaming in den neuen Katalog der Krankheiten aufzunehmen, „begrüßen wir natürlich, weil es die Akzeptanz von Online-Gaming als Krankheit fördert und im besten Fall auch die Bereitschaft der Betroffenen erhöht, sich in Therapie zu begeben“, sagte Roland Mader, API-Experte für Online-Sucht. Er erklärte auch die Hintergründe, die zum übermäßigen Computerspielen führen können: „Es geht hier um Eskapismus, um eine Flucht aus dem eigenen Leben.“

Die Betroffenen spielen mit Avataren in einer virtuellen Fantasiewelt, in der sie besondere Kräfte haben und Teil einer Gruppe sind. „Das Zugehörigkeitsgefühl wird allerdings schnell zum Gruppenzwang, nach dem Motto: ‘Du kannst jetzt nicht schlafen gehen, Du musst mit uns weitermachen‘“, meinte der Experte. Gespielt werde vor allem „World of Warcraft“ oder andere Online-Rollenspiele.

Es geht nicht darum, wie viele Stunden jemand spielt
Kriterium für eine Sucht sei nicht in erster Linie die Zahl der Stunden, die Betroffene vor dem Computer verbringen, sondern der Rückzug aus dem realen Sozialleben. Dabei sei das Problembewusstsein sehr gering: „Die Gamer kommunizieren ja - aber eben nur über ihr Headset von ihrem Zimmer aus“, sagte der Experte. In der Therapie gehe es zuerst einmal darum, sich vom Avatar zu lösen. „Der Avatar wird als ‘anderes Ich‘ wahrgenommen“, erklärte Mader. „Wenn das nicht mehr da ist, stellt sich für die Betroffenen die Frage: Wer will ich eigentlich sein? Und welche Fähigkeiten habe ich noch, wenn ich nicht mehr die Superkräfte des Avatars besitze?“

Das Anton Proksch Institut in Wien-Liesing, Österreichs größte stationäre Einrichtung für Suchtkranke, behandelt alle gängigen stoffgebunden und stoffungebundenen Süchte: Alkohol-, Nikotin-, Medikamenten- und Drogensucht sowie Internet-, Kauf- und Spielsucht bzw. Online-Spielsucht, für die wurde bereits ein eigenes Therapieprogramm entwickelt wurde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.