Mi, 12. Dezember 2018

Sicherheitsrisiko?

14.06.2018 15:47

Politiker wollen Kaspersky aus Brüssel verbannen

Nachdem der russische IT-Sicherheitsanbieter in den letzten Jahren immer wieder ins Visier von US-Behörden geraten ist, will nun auch das EU-Parlament keine Kaspersky-Software mehr nutzen. Insbesondere aus Estland kommt massive Kritik an dem russischen Anbieter. Kaspersky bedauert in einer Reaktion den Gegenwind aus Brüssel, spricht von einer „Balkanisierung des Internets“.

Seit Jahren erheben US-amerikanische Geheimdienste Vorwürfe gegen Kaspersky, wonach der russische IT-Sicherheitskonzern für Putins Regierung spioniere. In den USA hat man sich auf Behördenebene deshalb von Kaspersky-Software verabschiedet. Nun gibt es in Europa ähnliche Bestrebungen, berichtet das deutsche IT-Portal „Golem“ am Donnerstag.

Ausgegangen von einer vom estnischen Konservativen Urmas Paet eingebrachten Resolution zur Stärkung der europäischen Cyber-Kapazitäten, denkt das EU-Parlament derzeit laut darüber nach, Kaspersky-Software aus Brüssel zu verbannen. Die Erklärung ist noch nicht bindend, die Absichtserklärung ist jedoch eindeutig.

Kaspersky für Politiker „als bösartig bestätigt“
Paet in seiner Rede vor dem EU-Parlament: „Wir müssen bereit sein, in die Offensive zu gehen. Es ist nicht genug, uns einfach zu verteidigen - manchmal ist es wichtig, aktiv zu werden, zum Beispiel, wenn bekannt ist, wo ein Angriff herkommt.“ Der Abgeordnete spricht sich für den Ausbau europäischer „Cyber-Kapazitäten“ aus und behauptet, Kaspersky sei „als bösartig bestätigt“.

Tatsächlich konnte dem russischen Antivirenanbieter bislang allerdings keine Nähe zur Regierung Putin oder den russischen Geheimdiensten nachgewiesen werden. Im vergangenen Herbst machten zwar Berichte die Runde, dass es Kaspersky offenbar gelungen sei, an US-amerikanische Cyber-Waffen der NSA zu kommen. Die Russen entgegneten damals allerdings, dass die NSA-Viren ihrer Software ins Netz gegangen seien und sie diese behandelt hätte wie alle anderen Viren. Kaspersky sah sich als Opfer streitender Politiker. Der Firmengründer sprach von einer „Hexenjagd“.

Kaspersky warnt vor „Balkanisierung des Internets“
Den Gegenwind aus Brüssel kommentiert Firmengründer Eugene Kaspersky, der noch zu Sowjetzeiten am Institut für Kryptographie, Fernmeldewesen und Informatik der KGB-Hochschule ausgebildet wurde, so: „Die Entscheidung des EU-Parlaments ist gut für Cyberkriminalität in Europa. Ich will nichts unternehmen, um die Balkanisierung des Internets weiter voranzutreiben, aber ich glaube, dass die Entscheidung des EU-Parlaments mir keine andere Wahl lässt, als selbst aktiv zu werden.“

Gemeint ist der Rückzug aus internationalen Aktionen gegen Cyberkriminalität, bei denen Kaspersky unter anderem mit verschiedenen europäischen Polizeibehörden und Europol zusammenarbeitet und gegen Erpressertrojaner kämpft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
BMWs neues Marken-Herz
Neuer 3er-BMW: Freude am Vorsprung durch Fahrwerk
Video Show Auto
Überraschungsauftritt
Wanda: Amore bis in den hintersten Winkel
Musik
Champions League
Liverpool gewinnt Aufstiegs-Krimi gegen Napoli 1:0
Fußball International
Champions League
Schöpf schießt Schalke gegen Lok Moskau zum Sieg!
Fußball International
Bis auf Weiteres
Liga-Partie des FC Barcelona in Miami abgesagt
Fußball International
Bitteres Ende
Aus für Yaya Toure bei Olympiakos nach 3 Monaten!
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Saber A. soll schon in Afghanistan getötet haben
Oberösterreich
Mit Polizei gedroht
Ausweisfälscher zwang Saber A. zur Aufgabe
Oberösterreich
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.