So, 21. Oktober 2018

Insassen retteten sich

07.06.2018 05:30

Schock für drei Steirerinnen: Auto fing Feuer

In der steirischen Ortschaft Breitenau kann eine 37-Jährige ihren zweiten Geburtstag feiern. Am Dienstagnachmittag fing plötzlich ihr Auto Feuer. Im letzten Moment konnte die Lenkerin ihre eineinhalb Jahre alte Tochter und sich selbst retten. Auch die Freundin blieb unverletzt.

„Erst vor zwei Wochen habe ich bei meinem 18 Jahre alten Renault Megan das Pickerl machen lassen“, ärgerte sich die Obersteirerin, „und jetzt so etwas.“ Die Frau besuchte am Dienstag Bekannte im zehn Kilometer entfernten Gasen. Im Auto, das sie 2013 gebraucht gekauft hatte, befanden sich ihre eineinhalb Jahre alte Tochter und eine Freundin. Auf der Rückfahrt kam es am späten Nachmittag etwa fünf Fahrminuten vor Breitenau zum Unglück.

„Es hat stark geraucht“
„Bei der Fahrt vom Strassegg talwärts haben in einer Rechtskurve plötzlich die Bremsen versagt“, schilderte die 37-Jährige den Beginn eines Albtraums. „Um ja nicht ins Schleudern zu kommen, habe ich langsam die Handbremse angezogen. So konnte ich stehen bleiben - und dann hat es auch schon stark geraucht.“

Tochter in Sicherheit gebracht
Die Angestellte brachte ihre Tochter unverletzt aus dem Pkw, die Freundin kam ebenfalls mit dem Schrecken davon: „Dann hab‘ ich sofort die Feuerwehr angerufen.“ Das Auto brannte aus. Die Brieftasche der Lenkerin mit 200 Euro Bargeld, der E-Card, der Bankomat- und Kreditkarte ging in Flammen auf, ebenso der Mutter-Kind-Pass.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.