Fr, 22. Juni 2018

Milliardenschwer!

23.05.2018 09:11

iPhone-Hersteller Foxconn drängt an die Börse

Der Apple-Zulieferer Foxconn will mit dem Börsengang seiner auf elektronische Geräte und Industrieroboter spezialisierten Tochter Foxconn Industrial Internet rund 4,26 Milliarden US-Dollar (3,61 Milliarden Euro) einnehmen.

Angeboten würden 1,97 Milliarden Aktien zu einem Preis von 13,77 Yuan (1,83 Euro) je Stück an der Börse in Shanghai, wie die Börse am späten Dienstag mitteilte. Dies wäre der größte Börsengang in China seit drei Jahren.

Foxconn ist bekannt als Auftragsfertiger und baut die Produkte zahlreicher großer Elektronikunternehmen wie Apple zusammen. Zu den Kunden zählen IT-Riesen wie Apple, Intel, Huawei, Dell, Nintendo, Microsoft, Sony oder HMD mit der Marke Nokia. In der Vergangenheit immer wieder von NGOs wegen menschenunwürdiger Arbeitsbedingungen kritisiert, hat das Unternehmen vor einigen Jahren damit begonnen, menschliche Arbeiter im großen Stil durch Roboter zu ersetzen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.