So, 21. Oktober 2018

Heikles Thema

19.05.2018 06:00

Alkohol - zwischen Genuss und Gefahr

Die Grenzen hin zur Sucht können bei manchen verschwimmen, auch wenn die meisten Österreicher nur wenig oder gar keine hochprozentigen Getränke zu sich nehmen. Trotzdem ist diese Abhängigkeit die häufigste Suchterkrankung hierzulande.

Eines vorweg: Obwohl wir im europäischen Vergleich relativ weit vorne liegen, was den Gesamtkonsum pro Kopf angeht, kann man Österreich keineswegs als „Land der Säufer“ bezeichnen. Wie in allen Bereichen des Lebens kommt es auch hier auf die Dosis an. Die Menge und die Rahmenbedingungen entscheiden, ob Alkohol als Genussmittel oder Gefahrenquelle zu sehen ist. „Die Mehrheit der Österreicher hat keine Probleme mit dem Alkohol. 72 Prozent konsumieren ihn in einem unbedenklichen Ausmaß oder gar nicht“, erläutert Dr. Sergei Mechtcheriakov vom Department Psychiatrie und Psychotherapie an der MedUni Innsbruck bei der Präsentation des Ratgebers „Alkohol. Zwischen Genuss und Gefahr“. „Doch ungefähr jeder fünfte befindet sich in der Gefahrenzone des schädlichen Gebrauchs, jeder 20. ist sogar alkoholkrank. Und fast jeder ist indirekt durch Alkoholprobleme bei Menschen in seinem Umkreis davon betroffen.“

Die Folgen können fatal sein: Durchschnittlich 17 (Männer) bis 20 Lebensjahre (Frauen) verlieren Betroffene an die „Alltagsdroge“. Abgesehen davon, dass etwa 100 Menschen jährlich an Alkoholvergiftung sterben, gibt es eine Menge mitunter tödlicher Krankheiten, die durch Alkohol mitverursacht werden, z. B. Bluthochdruck, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tumoren. „Es geht nicht darum, den Konsum zu verdammen oder zu verhindern, sondern Menschen in allen Lebensphasen für einen verantwortungsvollen und risikoarmen Umgang zu sensibilisieren“, stellt Mag. Lisa Brunner, Leiterin des Instituts für Suchtprävention Wien klar. „Trotzdem muss man festhalten: Alkohol ist ein Zellgift. Es gibt keine Menge, welche die Gesundheit fördert.“ Auch kleine „Schlucke“ verursachen Veränderungen im Botenstoffsystem des Gehirns. Eine Folge der „hochgeistigen Substanzen“ auf das Zentralnervensystem stellt etwa der Gewöhnungseffekt dar. Für dieselbe Wirkung benötigt man auf Dauer immer mehr. „Es gibt keinen rationalen Grund, mehr als zwei Krügerl Bier oder Gläser Wein pro Abend zu trinken“, so Dr. Mechtcheriakov. „Wer ein paar weitere braucht, sollte darüber nachdenken. Ich rate außerdem dazu, nie hinter einem Rausch her zu jagen. Trinken, um sich zu beschwipsen, ist keine gute Ausgangsbasis.“

Laut Experten, wagt man am besten regelmäßig den Selbstversuch: Wer ein Problem damit hat, eine Woche lang keinen Tropfen anzurühren, muss sein Trinkverhalten auf jeden Fall hinterfragen. Übrigens: Auch, wenn die Leberwerte noch im Normalbereich liegen, können bereits Abhängigkeitsentwicklungen im Gange sein. „Es ist nie zu früh oder zu spät, Beratung und Hilfe zu suchen“, macht Mag. Brunner Mut. Und Dr. Mechtcheriakov bestätigt: „Es gibt Therapien mit wirksamen Medikamenten. Selbst wenn der erste Abstinenzversuch scheitert, darf man nicht aufgeben. Es braucht oft einige Anläufe.“

Konsum mit Vernunft

  • Trinken Sie nicht jeden Tag, halten Sie Pausen ein. Es empfiehlt sich, jedenfalls zwei Tage pro Woche keinen Alkohol zu sich zu nehmen. Sie können sich diese Termine auch vorsorglich in den Kalender eintragen. 
  • Hat Ihr Konsum ein bedenkliches Ausmaß erreicht und Sie begrenzen ihn, seien Sie stolz auf sich.
  • Setzen Sie Bier, Wein und Co. nicht als Hilfsmittel ein, wenn Sie in gedrückter Stimmung sind oder sich beruhigen möchten.
  • Wenn Sie „feiern“, trinken Sie zwischen zwei Getränken am besten ein Glas Wasser.
  • „Beißen“ Sie nach „Alt-Wiener Art“ jeden Schluck Wein, statt das Glas zügig zu leeren. Je kleiner die Schlucke, desto mehr können Sie genießen.
  • Suchen Sie sich Genussmomente auf allen Ebenen - im Sport, bei kreativen Hobbys, Kochen, Essen, Lesen oder Filme.

Eva Greil-Schähs, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.