Sa, 23. Juni 2018

Zum Dank

14.05.2018 05:47

Fußballklub will „Beitar Trump Jerusalem“ heißen

Als Dank für die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump will sich der Erstligist Beitar Jerusalem umbenennen in „Beitar Trump Jerusalem“. Dies teilte der Club am Sonntag auf seiner Facebook-Seite mit. „70 Jahre hat Jerusalem auf internationale Anerkennung gewartet“, hieß es in der Stellungnahme.

Trump habe einen mutigen Schritt unternommen und Jerusalem als „ewige Hauptstadt des Volkes Israel anerkannt“. Andere Länder folgten nun seinem Beispiel.Trump habe „echte Liebe“ für das israelische Volk und seine Hauptstadt„ bewiesen. Daher freue sich der Fußballclub, “eines der prominentesten Symbole der Stadt, den Präsidenten für seine Liebe und Unterstützung mit einer eigenen Geste zu ehren„. Besitzer Eli Tabib und Manager Eli Ohana hätten beschlossen, “dem Club den Namen des amerikanischen Präsidenten hinzuzufügen, der Geschichte gemacht hat„, hieß es in der Stellungnahme.

“Wir haben die größte Liebe für den Präsidenten, und sie wird siegen.„Der Topclub gilt als sehr rechts und Fans haben immer wieder mit rassistischen Ausfällen vor allem gegen Araber Empörung ausgelöst. Israels Fußballverband hatte in der Vergangenheit betont, man gehe gegen solche Vorfälle vor.In einem historischen Alleingang hatte Trump im Dezember Israel als Hauptstadt Israels anerkannt. Daraufhin kam es zu schweren Unruhen in den Palästinensergebieten. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel eroberten Ostteil Jerusalems als Hauptstadt eines künftigen eigenen Staates. Israel beansprucht hingegen die ganze Stadt als seine „ewige, unteilbare Hauptstadt“.

Trump hat allerdings betont, der künftige Grenzverlauf müsse in Verhandlungen beider Seiten geklärt werden.Israel will bereits einen Platz nahe der neuen US-Botschaft in Jerusalem, die am Montag eröffnet werden soll, nach Trump benennen. Außerdem soll eine Haltestelle in Jerusalem den Namen des US-Präsidenten erhalten.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.