Mo, 22. Oktober 2018

EU-Urheberrecht

08.05.2018 06:56

Suchmaschinen sollen für fremde Inhalte zahlen

Geht es nach einem Vorschlag zur Neufassung des Urheberrechts in der EU, sollen Suchmaschinen wie Google künftig für angebotene fremde Inhalte bezahlen. Die Europäische Allianz der Nachrichtenagenturen begrüßt den Vorstoß als „bedeutenden Fortschritt“ bei den Bemühungen um einen Schutz des Qualitätsjournalismus.

Konkret unterstützen die Nachrichtenagenturen einen Vorstoß des Berichterstatters des juristischen Dienstes im EU-Parlament, Axel Voss. Er hatte sich gegenüber der Allianz der Nachrichtenagenturen für ein sogenanntes verwandtes Schutzrecht - ähnlich dem deutschen Leistungsschutzrecht - ausgesprochen. Damit müssten Suchmaschinen künftig für Texte etwa von Agenturen bezahlen, die sie auszugsweise bei ihren Ergebnissen zeigen. Dadurch werde der „Fortbestand der Medien gesichert und damit der Zugang zu vertrauenswürdigen Informationen garantiert“, erklärte Voss.

Hintergrund ist eine von der EU-Kommission ausgearbeitete Richtlinie zum Urheberrecht, das an das Internet-Zeitalter angepasst werden soll. Ursprünglich war das verwandte Schutzrecht darin vorgesehen. In einem Bericht des Europaparlaments tauchte der Vorschlag allerdings zwischenzeitlich nicht mehr auf.

In der EANA sind 32 europäische Nachrichtenagenturen zusammengeschlossen, darunter neben der heimischen Austria Presse Agentur, die Agence France-Presse, die Deutsche Presse-Agentur, die britische Press Association und die spanische Agentur EFE.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.