Fr, 16. November 2018

Hensoldt

27.04.2018 09:21

Radarfirma konzentriert sich auf die Drohnenabwehr

Der deutsche Sensor- und Radartechnik-Hersteller Hensoldt baut mit der Abwehr von Drohnen ein weiteres Geschäftsfeld auf. So habe man eine schnelle Drohne entwickelt, die andere Drohnen aufspüren und einfangen kann - etwa wenn sie eine Bedrohung über Menschenansammlungen darstellen. Auch Radar- und Jammersysteme gegen Drohnen hat das Unternehmen im Sortiment.

Auf der Luftfahrtmesse ILA in Schönefeld zeigt das Taufkirchner Unternehmen außerdem einen neuen Passivradar. Er sendet keine eigenen Signale, sondern erkundet den Luftraum anhand von Rundfunksignalen.

Wird eine nahende Drohne entdeckt, kann sie auf verschiedene Arten abgefangen werden. Die derzeit beliebteste Methode stellen sogenannte „Jammer“ dar, mit denen die Drohne von ihrem Steuersignal getrennt wird. In der Drohnenabwehr kommen jedoch auch wie von Hensoldt vorgeschlagen Abfang-Drohnen und sogar Greifvögel zum Einsatz.

Hensoldt übernimmt Firma um Firma
Hensoldt war vor einem Jahr aus dem Airbus-Konzern hervorgegangen und hat sich zum Ziel gesetzt in fünf Jahren zwei Milliarden Euro Umsatz zu erreichen. Nach drei Übernahmen im Vorjahr wolle man dazu in diesem Jahr weitere Firmen kaufen, sagte Müller.

Nach knapp 1,1 Milliarden Euro im ersten Jahr könne der Umsatz in diesem Jahr so auf rund 1,3 Milliarden Euro steigen. „Wir haben allen Grund, fröhlich zu sein“, sagte Müller dazu.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit „Generalschlüssel“
Künstliche Intelligenz narrt Fingerabdruck-Scanner
Elektronik
Austrian Video Award
Über 2 Milliarden Klicks für diese Internet-Stars!
Video Show Adabei-TV
Tödliches Unfalldrama
Fahrer stürzte samt BMW in Löschteich und ertrank!
Oberösterreich
Zeitzeugen berichten
Martin Ölz: „Der Tisch war immer voll“
Vorarlberg
Suchterkrankung
Alkohol ist keine Lösung
Gesund & Fit
Kämpft für Integration
Streitbare Lehrerin als „Krone“-Autorin
Österreich
Royale Stilikone
Das sind Herzogin Kates fünf Fashion-Tricks
Video Stars & Society
Gruppensieg möglich
Siegestor in Minute 93! Kroatien schlägt Spanien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.