Mi, 15. August 2018

Umfrage zeigt:

24.04.2018 13:44

Viele Finanzfirmen stürzen sich auf den Bitcoin

Ein Fünftel der Fondsanbieter und Broker will in den kommenden zwölf Monaten in den Handel mit Bitcoin & Co einsteigen. Dies ergab eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Daten- und Informationskonzerns Thomson Reuters unter mehr als 400 Vermögensverwaltern, Brokerhäusern und Hegdefonds.

Jene Finanzfirmen, die in das Kryptogeld-Geschäft einsteigen wollen, stehen unter Zeitdruck. Bei ihnen falle der Startschuss innerhalb der kommenden sechs Monate. Die Bitcoin-Kursrally von zeitweise 2000 Prozent im vergangenen Jahr hat das Interesse zahlreicher Anleger auf Kryptowährungen gelenkt.

Viele Experten bezeichnen den Boom allerdings als Spekulationsblase und warnen angesichts fehlender Gesetze vor Betrügereien. Einige Notenbanken verbieten Geschäftsbanken den Handel mit virtuellen Währungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.