So, 23. September 2018

Am Weg zum Schlachter

19.04.2018 16:04

Transporter umgekippt: 28 Schweine getötet

Insgesamt 28 Schweine sind bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag im südsteirischen Vogau getötet oder so schwer verletzt worden, dass ein Tierarzt sie noch an der Unfallstelle einschläfern musste. Ein mit 102 Tieren beladene Transporter war von der Straße abgekommen und umgekippt.

Thomas Jakobitsch von der Freiwilligen Feuerwehr Vogau schilderte, dass der Lenker kurz nach 8 Uhr mit dem Lkw offenbar auf das Bankett geraten und dann in den Straßengraben gestürzt war. Dabei brach auf der Ladefläche das oberste von drei Stockwerken auf. Die anderen beiden Stockwerke mussten von den Helfern aufgeschnitten werden, um die Schweine zu befreien.

Überlebende Schweine von Feuerwehr eingefangen
Manche Tiere seien unter Schock herumgerannt, sagte Jakobitsch. Sie bildeten dann aber auf einem nahen Acker ein Rudel und konnten relativ rasch von etwa 20 Kräften der Feuerwehren Vogau und Straß eingefangen werden. Die Schweine mussten in einem Ersatztransporter ihren Weg in Richtung Süden zu einem Schlachtbetrieb fortsetzen.

Der Lkw-Lenker, ein 33-jähriger Slowene, wurde bei dem Unfall verletzt, vom Roten Kreuz versorgt und konnte nach ambulanter Behandlung im LKH Wagna nach Hause.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.