EL-Aus gegen Salzburg

Italien-Presse schimpft: „Lazio begeht Selbstmord“

Großer Jubel bei Red Bull Salzburg (oben im Video), Riesen-Enttäuschung bei Lazio Rom. Die Italiener verspielten eine 4:2-Führung aus dem Hinspiel und schieden sensationell im Europa-League-Viertelfinale aus. Die italienische Presse ging nach der 1:4-Pleite am Donnerstag in Salzburg mit den Römern hart ins Gericht.

Gazzetta dello Sport: „Lazio begeht Selbstmord. Was für eine Verschwendung in Salzburg! Inzaghis Mannschaft konnte den Vorsprung des Hinspiels nicht verwalten und ist zusammengeschmolzen. Für den italienischen Fußball, der nach dem WM-Aus nach Sauerstoff ringt, ist dies eine verschwendete Gelegenheit. Lazio zeigt all die in einer Saison angesammelten Müdigkeit, in der die Mannschaft vielleicht über ihre Grenzen gespielt hat. Salzburg spielt mit Tempo, allerdings mit einem weniger starken Pressing als vergangene Woche.“

Corriere dello Sport: „Lazio, ein Albtraum! Ein unbegreiflicher und unannehmbarer Zusammenbruch, von dem die Salzburger mit Recht profitieren. Der athletische Unterschied hat gezählt. Die Salzburger rennen doppelt so viel wie die Römer, laufen wie die Blitze, waren besser und schlauer, trotz eines großen Erfahrungsunterschieds. Lazio zahlt einen Preis für seine Überheblichkeit und hat in einigen Fällen auch Pech.“

Tuttosport: „Lazio, K.o. in Salzburg. Inzaghis Truppe spielt müde und nervös. Sie ist für die Salzburger nie wirklich gefährlich, die auf den Flügeln des Enthusiasmus einen historischen Einzug ins EL-Halbfinale feiern.“

Corriere della Sera: „Ein Tor Immobiles, danach erlischt Lazio komplett. Das andere Gesicht Roms sind die Tränen Lazios, das aus der Europa League in einer Nacht unlöschbarer Bitterkeit verjagt wird. Die Mannschaft Inzaghis kapituliert vor den teuflischen Salzburgern. Ein unerwarteter Selbstmord von größter Grausamkeit, vor allem nach dem 1:0 Immobiles. Lazio dachte bereits, die Qualifikation in der Tasche zu haben. Doch Champagner mit Red Bull trinken am Schluss die Salzburger, während Lazio nur noch mit den Scherben und der Reue zurückbleibt, die größte Chance verschwendet zu haben.“

La Stampa: „Harakiri Lazio. Drei Tore in vier Minuten und Abschied von Europa. Lazio erlebt einen unglaublichen Schiffsuntergang in Salzburg. Die teuflischen Salzburger Geigen spielen eine für Lazio tödliche Symphonie. Kein internationaler Komplott, nur ein physischer Zusammenbruch, wie man ihn bisher noch nie gesehen hatte, zusammen mit einem tödlichen Cocktail aus Masochismus und Überheblichkeit. Lazio dachte, die Qualifikation schon in der Tasche zu haben.“

La Repubblica: „Vier Minuten großer Wahnsinn, ein Inferno tödlicher Salzburger Schläge und Lazio muss sich von der Europa League verabschieden, ohne genau zu wissen warum. In der Europa League darf man sich keine Überheblichkeit erlauben.“

Il Messaggero: „Vier Minuten Wahnsinn genügen Lazio, um aus der Europa League auszuscheiden und den Vorsprung des Europa League-Hinspiels zu verschwenden. Ein schwarzer Abend, den Lazio so rasch wie möglich vergessen muss.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten