Do, 19. Juli 2018

Markenrecht

25.01.2018 14:35

Grumpy Cat erstreitet vor Gericht 710.000 Dollar

An ihrem grimmigen Gesichtsausdruck wird es nichts ändern, aber die Besitzerin der als Internet-Phänomen bekannten Katze Grumpy Cat (grantige Katze) dürfte es freuen: In einem Markenrechtsstreit hat ein Bundesgericht in Kalifornien der Halterin Tabatha Bundsen 710.000 Dollar (575.000 Euro) zugesprochen. Wie am Mittwoch aus Gerichtsakten hervorging, befand eine Jury, dass ein Getränkekonzern bei zu vielen Produkten mit der Katze geworben hatte.

Bundsen hatte dem Unternehmen Granade Beverage die Nutzung des Namens und Bildes ihrer Katze für eine Produktlinie Eiskaffee gestattet, die in Anspielung auf die weltbekannte Samtpfoge unter dem Namen "Grumpiccionos" vermarktet wurde. Nach Darstellung von Bundsens Unternehmen Grumpy Cat Ltd. verstieß Granade aber gegen die Vertragsbedingungen, indem der Konzern auch andere Produkte mit der Katze bewarb.

Weltweite Berühmtheit
Der Stubentiger, der eigentlich den Namen Tardar Sauce trägt, hatte 2012 weltweite Berühmtheit erlangt, als Bundsens Bruder ein Foto der vermeintlich grimmigen Katze im Online-Netzwerk Reddit veröffentlichte. Der mürrische Gesichtsausdruck wird durch einen ausgeprägten Unterbiss verursacht. Grumpy Cat entwickelte sich rasch zu einem Goldesel. Die Katze trat in Filmen und Fernsehsendungen sowie bei Premieren auf, hat ihre eigene Wachsfigur bei Madame Tussauds (Bild unten) und es gibt eine Reihe von Produkten mit ihrem Bild.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.