21.12.2017 13:14 |

Angelobung erfolgt

Doskozil neuer Finanzlandesrat im Burgenland

Hans Peter Doskozil (SPÖ) ist am Donnerstag in Eisenstadt vom burgenländischen Landtag zum neuen Finanzlandesrat gewählt worden. Bei der Abstimmung erhielt der frühere Verteidigungsminister 23 von 35 abgegebenen Stimmen. In seiner Antrittsrede kündigte Doskozil an, Politik auf sachlicher Ebene machen zu wollen und trat für eine "lebende Sozialpartnerschaft" ein.

Beim Sonderlandtag waren die beiden Tribünen des Sitzungssaals dicht besetzt. Unter den Besuchern befanden sich Freunde und Weggefährten des neuen Landesrates ebenso wie Vertreter der Beamtenschaft und der Blaulichtorganisationen. Auch der Generalstabschef des Bundesheeres, Othmar Commenda, verfolgte die Wahl und Angelobung seines ehemaligen Ressortchefs mit.

„Wirken und Tun im Sinne der Bevölkerung organisieren“
Doskozil, der von Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) auf die Landesverfassung angelobt wurde, betonte den Wert von Vertrauen als wesentlichen Faktor in der Politik: "Mein grundsätzlicher Zugang ist, dass wir unser Wirken und unser Tun im Sinne der Bevölkerung organisieren müssen."

Der Neo-Landesrat hob zudem die Bedeutung der Sozialpartnerschaft hervor: Diese sei "ein Garant dafür, dass es auch in der Gesellschaft immer wieder einen Ausgleich gibt zwischen den einzelnen Bereichen, speziell im Bereich der Arbeitswelt."

Burgenland steht auf „gesunden finanziellen Beinen“
Im Finanz-, Kultur- und im Straßenbaubereich finde man "eine stabile Basis" vor, die sein Vorgänger, Landesrat Helmut Bieler (SPÖ), über die Jahre aufbereitet habe. Diese sei der Garant dafür, "dass das Burgenland auf gesunden finanziellen Beinen steht". Bieler habe "dem Burgenland einen großen Dienst erwiesen".

"Meine Hauptaufgabe wird sein, dass wir ordentliche Finanzen haben", erklärte Doskozil. Dies sei auch eine Bringschuld allen Burgenländern gegenüber. Er lade alle Fraktionen und Abgeordneten ein, sich sachlich einzubringen.

ÖVP geht auf Distanz
Die ÖVP, die bereits im Vorfeld des Sonderlandtages angekündigt hatte, Doskozil nicht zu wählen, ging zum neuen Landesrat spürbar auf Distanz: Aus den Reihen der ÖVP-Mandatare gab es nach der Wahl Doskozils und nach seiner Rede nur vereinzelten Applaus.

Im Anschluss an den Sonderlandtag hielt die Landesregierung eine Sitzung ab. Die Übergabe des Regierungsbüros von Bieler an das Team von Doskozil war bereits in der Früh erfolgt. Der neue Landesrat wurde von einem Bläserquintett des Joseph-Haydn-Konservatoriums mit einem Ständchen vor seinem Büro begrüßt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Abend der Superlative
Rammstein: Feuer-Inferno im Ernst-Happel-Stadion
City4u - Szene
Hier im Video
Irre: Ribery in Florenz wie Rocky präsentiert
Fußball International
Beschwerde erhoben
Ort wehrt sich gegen Zuzug muslimischer Familie
Niederösterreich
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National

Newsletter