So, 23. September 2018

Schatzsucher

15.02.2009 21:33

Angeblicher Schatzfund mit "Google Earth"

Der aus Los Angeles stammende Musiker Nathan Smith glaubt, er habe mittels "Google Earth" einen Schatz entdeckt. Eine Form im Boden zeige ein spanisches Schiff, das 1822 gesunken sein soll, behauptet der Mann.

Es gibt jedoch ein Problem: Der "Fund" liegt auf dem Land eines texanischen Farmers. Dieser will Smith nicht einfach so seine Felder umgraben lassen, weshalb sich nun US-Gerichte mit der Frage beschäftigen, ob ein Schatz dem Finder gehört oder demjenigen, auf dessen Land er entdeckt wurde.

Schatzjäger Smith ist jedenfalls überzeugt davon, dass das Stück Land, auf dem das angebliche Schiff liegt, früher eine befahrbare Wasserstraße gewesen sei. Deshalb habe auch der Finder das Recht, diesen auszugraben, argumentiert der Anwalt des Berufsmusikers. Der texanische Farmer sieht das natürlich anders.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.