Mi, 19. September 2018

De-Mail statt E-Mail

04.02.2009 16:25

Deutschland plant besonders sichere E-Mails

Die deutsche Regierung plant, bis 2010 eine neue, besonders sichere Art von E-Mail einzuführen: die sogenannte De-Mail. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde am Mittwoch vom Kabinett beschlossen. Dieser regelt die besonderen Sicherheitsanforderungen, die dazu führen sollen, dass die elektronische Post künftig auch bei vertraulichen oder amtlichen Dokumenten so sicher und zuverlässig wird wie Papierpost.

"Per 'De-Mail' sollen in Deutschland ab 2010 Nachrichten und Dokumente rechtssicher, zuverlässig und geschützt vor Spam über das Internet versendet werden können", meldete das Innenministerium. "Mit diesem international vorbildlichen Projekt übernimmt Deutschland eine Vorreiterrolle in der elektronischen Geschäftswelt."

Versand erfolgt über staatlich geprüfte Provider
Mit dem nun vom Kabinett gebilligten Entwurf des "Bürgerportalgesetzes" wird den Angaben zufolge ein definiertes Sicherheits- und Datenschutzniveau vorgeschrieben. Angeboten werden soll die 'De-Mail' nur von "akkreditierten, staatlich geprüften Providern". Zuständig wird das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. "Jeder soll in die Lage versetzt werden, sich gegen unerwünschtes Mitlesen, Diebstahl wichtiger Daten, Betrug im Internet und gegen Spam besser zu schützen", erläuterte Innenminister Wolfgang Schäuble.

Postfach-Eröffnung gegen Vorlage des Personalausweises
Für die Eröffnung eines "De-Mail"-Postfachs müssen Bürger sich eindeutig identifizieren, etwa durch die Vorlage des Personalausweises. Damit soll nachvollziehbar werden, wer die "gesicherten Kommunikationskanäle" nutzt. Auf Wunsch soll der Absender eine beweiskräftige Bestätigung über den Zugang der "De-Mail" beim Empfänger erhalten.

De-Mail soll bis zu 1,5 Milliarden Euro Kosten einsparen
Weil so auch der sichere Versand von Rechnungen, Bescheinigungen sowie Vertrags- und Geschäftsunterlagen und vertraulichen Dokumenten möglich werden soll, hofft die Regierung auf Einsparpotenzial. Bürger, Wirtschaft und Verwaltungen sollen bis zu 1,5 Milliarden Euro jährlich an Kosten vermeiden können. Damit werde De-Mail auch zum Bürokratieabbau beitragen, hofft das Innenministerium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.