So, 19. August 2018

Anleger betrogen

24.09.2008 12:08

Inter-Chef Moratti in Finanzskandal verwickelt

Dem italienischen Fußball droht ein neuer Finanzskandal: Der Erdölmagnat und Inter-Mailand-Chef Massimo Moratti wird beschuldigt, seine Erdölgesellschaft Saras, Hauptaktionär von Inter, vor zwei Jahren zu einem aufgeblasenen Preis an die Mailänder Börse notiert zu haben. Damit wollte er angeblich die Verschuldung des Fußballclubs eindämmen, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Dienstag.

Moratti habe dank Finanztricks einen höheren Gewinn für seine Saras gemeldet. Damit sei eine Aktie des Konzerns mit einem Startpreis von sechs Euro an der Mailänder Börse notiert worden, zwei Euro über dem eigentlichen Wert. Für Anleger sei ein Schaden von 770 Millionen Euro entstanden. Moratti konnte außerdem Teile der Verschuldung seines Fußballclubs überbrücken, berichtete "La Repubblica". Die Staatsanwaltschaft hat bereits Ermittlungen in die Wege geleitet.

Die 1962 gegründete Saras beschäftigt 1.600 Mitarbeiter und besitzt eine Erdölraffinerie in Sarroch auf Sardinien. Neben dem Erdölgeschäft produziert Saras auch Strom und investiert in Forschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.