Fr, 24. November 2017

Gut versteckt

13.11.2017 09:59

London: Millenium Falke auf Google Maps entdeckt

Mitte Dezember kommt der nächste "Star Wars"-Streifen "Die letzten Jedi" in die Kinos, und im Internet greift einen Monat vor Kinostart bereits Vorfreude um sich. Derzeit unter "Star Wars"-Fans in aller Munde: Eine Satellitenaufnahme von Google Maps, die zeigt, wie die Filmcrew während der Dreharbeiten den ikonischen Millenium Falken - das Raumschiff Han Solos - versteckt haben.

Wie das IT-Portal "Mashable" berichtet, hat Disney den rasenden Falken vor den Dreharbeiten kurzerhand neben einer Londoner Autobahn unweit der Produktionsstätte Longcross Studios abgestellt und ihn ringsum mit großen Frachtcontainern getarnt. Wer am Raumschiffparkplatz vorbeifährt, sieht somit nur einige unorthodox abgestellte Container.

Fotos kursieren bereits seit Juni auf Google
Doch Disney hat seine Rechnung ohne Google Maps gemacht: Schon im Juni kursierten erste Fotos, die den unweit der Studios abgestellten rasenden Falken aus der Vogelperspektive zeigen. Der nun bevorstehende Filmstart tut sein Übriges, damit die Google-Maps-Aufnahme unter "Star Wars"-Fans wieder in aller Munde ist.

Wann genau das Satellitenfoto aufgenommen wurde und ob der rasende Falke immer noch neben einer Londoner Autobahn geparkt ist, ist nicht klar. Zumindest "Star Wars"-Fans in London könnten das Google-Maps-Foto vom Areal nun aber zum Anlass nehmen, sich selbst ein Bild davon zu machen, ob Han Solos Raumschiff noch hinter Containern versteckt ist.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden