Mi, 13. Dezember 2017

Eintracht steigt auf

24.04.2012 09:39

Frankfurt-Legionäre Hoffer und Korkmaz wieder erstklassig

Dank des Doppeltorschützen Mohamadou Idrissou hat der deutsche Zweitligist Eintracht Frankfurt, bei dem auch die Österreicher Erwin Hoffer und Ümit Korkmaz unter Vertrag stehen, 345 Tage nach dem Bundesliga-Abstieg den "Betriebsunfall" behoben und die sofortige Rückkehr ins Oberhaus perfekt gemacht. Das Team von Trainer Armin Veh siegte am Montag zum Abschluss des 32. Spieltages beim Tabellenschlusslicht Alemannia Aachen 3:0 und ist nach der SpVgg Greuther Fürth der zweite direkte Aufsteiger.

Bei noch zwei ausstehenden Spielen und acht Zählern Vorsprung auf den drittplatzierten Fortuna Düsseldorf kann die Eintracht nicht mehr abgefangen werden. Vor 27.942 Zuschauern besiegelte Idrissou mit seinen Saisontreffern 13 und 14 (45., 48.) nach 1998, 2003 und 2005 den vierten Aufstieg der Frankfurter Vereinsgeschichte. Seyi Olajengbesi (72.) sorgte per Eigentor für den dritten Treffer der Eintracht, die sich damit auch an die Tabellensptze setzte. Aachen hingegen taumelt unaufhaltsam der dritten Liga entgegen und hat schon fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Die Frankfurter hatten in der Anfangsphase große Probleme, ihr gefürchtetes Offensivspiel aufzuziehen. Mit energischem Einsatz erkämpften sich die Gastgeber, die vor allem in den Zweikämpfen bissiger wirkten, in der Anfangsphase mehr Spielanteile. Die beste Chance der ersten Halbzeit hatten dennoch die Gäste durch einen satten Volleyschuss von Torjäger Alex Meier (25.). David Odonkor konnte Zentimeter vor der Linie aber für den schon geschlagenen Alemannia-Keeper Boy Waterman klären.

Idrissou erlöst die Frankfurter
Nach diesem Weckruf fand der Favorit besser ins Spiel und erzielte durch Idrissou die schmeichelhafte Führung. Waterman hatte einen Eckball von Benjamin Köhler nicht festhalten können, Idrissou musste nur noch einschieben. Die zweite Halbzeit hatte gerade begonnen, als Idrissou die knapp 5.000 mitgereisten Eintracht-Fans erneut jubeln ließ. Seine sehenswerte Einzelleistung vollendete er mit einem krachenden Schuss in die Ecke. Nach Idrissous zweitem Streich wirkte der Favorit wie befreit und glänzte auch spielerisch. Mit schönen Kombinationen erspielten sich die Hessen gute Chancen, aber Meier (57.) und der agile Köhler (58.) vergaben.

Hoffer nur mit Mini-Einsatz
Die beiden Österreicher Hoffer und Korkmaz erlebten die Tore ihrer Mannschaft von der Bank aus mit. Hoffer wurde zwei Minuten vor Schluss für Idrissou eingewechselt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden