Fr, 15. Dezember 2017

CL-Halbfinale

05.04.2012 14:16

Real hat Respekt vor der "schwarzen Bestie" Bayern

Nach ihren erfolgreichen Champions-League-Viertelfinali sprechen bei Real Madrid und dem FC Chelsea alle nur noch über die Halbfinalgegner. Bei den Engländern wurden böse Erinnerungen an den FC Barcelona wach - nun will man sich bei den Katalanen revanchieren. Bei Real klang aus fast jedem Satz über den FC Bayern, der in der spanischen Hauptstadt voller Ehrfurcht "schwarze Bestie" genannt wird, deutlich großer Respekt heraus.

"Bayern ist sehr kompliziert, sehr schwer. Es wird ein packendes Halbfinale mit zwei starken Mannschaften. Noch sehe ich uns nicht im Finale, denn Bayern hat eine Mannschaft, die die Champions League gewinnen kann", sagte Superstar Cristiano Ronaldo nach dem 5:2 im Viertelfinal-Rückspiel gegen "Underdog" APOEL Nikosia.

Selbst Startrainer José Mourinho bereiten die Bayern Kopfzerbrechen. "Ich hätte einen leichteren Gegner bevorzugt", gab der Portugiese zu: "Bayern München ist wirklich ein sehr gefährlicher Gegner. Ich kenne sie noch gut vom Finale 2010, aber wir sind gewappnet. Bayern hat eine große Mannschaft, sie gehört zu den besten der Welt. Arjen Robben und Franck Ribery sind zwei Flügelstürmer der Extraklasse."

Am 17. April gastieren die Königlichen, die seit zehn Jahren auf einen Triumph in der Champions League warten, im Halbfinal-Hinspiel in der Münchner Allianz-Arena, das Rückspiel steigt am 25. April im Stadion Bernabeu. Bereits viermal traf Real im Halbfinale der Königsklasse schon auf München (1976, 1987, 2000, 2001). Dabei kamen die Bayern nur einmal (2000) nicht weiter.

Chelsea will sich an Barcelona revanchieren
Bei Chelsea interessiert nach dem 2:1-Sieg gegen Benfica Lissabon nur ein einziges Duell gegen Barca aus der Vergangenheit: das Halbfinal-Rückspiel in der Königsklasse vor drei Jahren. Damals waren die Londoner mit Michael Ballack an der heimischen Stamford Bridge erst in der Nachspielzeit und nach einigen äußerst zweifelhaften Schiedsrichter-Entscheidungen am späteren Champions-League-Sieger gescheitert. "Wir haben noch eine Rechnung mit ihnen offen. Dieses Spiel ist noch immer in unserem Hinterkopf", sagte Mittelfeldspieler Frank Lampard: "Jetzt ist ein anderes Jahr, und wir sollten versuchen, sie in diesem Jahr zu schlagen."

Chelseas dürftige Leistung gegen Lissabon wird Barcelona aber kaum Angst eingeflößt haben. Trotz einer 1:0-Führung per Foulelfmeter durch Lampard (21.) und der Gelb-Roten Karte für Benficas Maxi Pereira (40.) geriet Chelseas Halbfinal-Einzug sogar noch einmal in Gefahr. Javi Garcuia gelang fünf Minuten vor dem Ende der Ausgleichstreffer, ehe Raul Mereiles in der zweiten Minute der Nachspielzeit gegen seine Landsleute für die Blues alles klar machte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden