Mi, 25. April 2018

Vor Deutschland-Test

26.03.2018 14:01

Brasilien-Coach: „1:7 von der WM ist ein Gespenst“

Für Brasiliens Auswahltrainer Tite ist das Testspiel gegen Fußball-Weltmeister Deutschland am Dienstag (20.45 Uhr) sportlich und emotional sehr wichtig. „Das hat psychologisch eine sehr große Bedeutung, da muss man sich gar nichts vormachen. Das 1:7 von der WM ist ein Gespenst“, sagte der 56-Jährige dem „Kicker“.

„Wer sich eine Abfuhr einfängt, vergisst diese nicht. Das ist lehrreich“, meinte Tite im Rückblick auf die Niederlage im Halbfinale der WM 2014. Die „Wunde ist noch immer offen. Dieses Länderspiel in Berlin ist auch Teil des Prozesses der Vernarbung.“ Der Prozess findet jedenfalls auf höchster Ebene statt. Mehr WM-Titel auf einmal geht nicht: Rekordhalter Brasilien ist fünffacher, Deutschland vierfacher Weltmeister.

Den deutschen Kickern ist vor der Neuauflage des Duells jedenfalls nicht nach nostalgischen Ausflügen zumute. „Nein, das ist vorbei“, meint Mats Hummels, der bei der Demütigung 2014, bei der man schon zur Pause 5:0 führte, dabei war. Der Innenverteidiger betonte vielmehr die Klasse des Gegners. „Brasilien ist ein weiterer Favorit auf den Titel, der uns erwartet. Es wird wieder ein sehr guter Härtetest“, betonte Hummels.

Wie beim WM-Duell vor vier Jahren wird auch dieses Mal der brasilianische Superstar Neymar verletzt fehlen. „Natürlich macht es einen großen Unterschied, ob Neymar spielen kann. Jeder kennt seine Qualitäten“, sagte Tormann Marc-Andre ter Stegen. Allerdings: So abhängig wie vor vier Jahren sei die brasilianische Elf nicht mehr von den Künsten des teuersten Fußballspielers der Welt, bemerkte Ilkay Gündogan.

Der Manchester City-Profi soll wie sein Klubkollege Leroy Sane und der Hertha-Linksverteidiger Marvin Plattenhardt im Vergleich zum 1:1 gegen Spanien neu in Löws Startelf rücken. Der ehemalige Austria- und FC-Tirol- Coach erwartet die Brasilianer im mit über 70.000 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion „wesentlich stärker“ als bei der Heim-WM. Ähnlich äußerte sich Toni Kroos: „Ich finde Brasilien heute zwei Klassen besser als 2014.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Gehirnschäden vermutet
Liverpool-Fan liegt im Koma nach Ultra-Attacke!
Fußball International
Ungleiches CL-Duell
Klopp hat seinen Doppelgänger bei AS Roma gefunden
Fußball International
Skandalspiel
Fenerbahce vs. Besiktas wird ohne Fans fortgesetzt
Fußball International
Ramalho und Ulmer
So ticken Salzburgs Europacup-Helden
Fußball National
Arsenal-Abschied
Wenger: „Nicht wirklich meine Entscheidung“
Fußball International

Für den Newsletter anmelden