Do, 22. Februar 2018

Olympia in Pyeongchang

07.02.2018 17:44

Norwegen bestellt 6000 Packungen Asthma-Mittel

Der norwegische Olympische Verband schickt in diesen Tagen sage und schreibe 6000 Packungen von Asthma-Medikamenten nach Korea. Diese Zahl ist um Häuser größer als etwa jene bei den Finnen oder Schweden. 

Der norwegische Staatssender NRK berichtete, welche Art von Medikamenten das Team nach Pyeongchang einfliegen ließ. Die Liste zeigt unter anderem 1800 Portionen von Symbicort (Inhalator), 1200 von Atrovent (Nasenspray), 3560 von Ventoline (Langzeitbehandlung) und 1200 von Airomir (Inhalator). In den letztgenannten ist das offiziell als Dopingmittel gehandelte Salbutamol enthalten.

Zahlen gar nicht so groß
„Wir stehen zu diesen Mengen“, erklärte Mona Kjeldsberg, die Leiterin der norwegischen sportärztlichen Delegation in Pyeongchang. Diese Mengen wurden anhand der Zahlen der letzten Olympischen Spiele ausgerechnet. Wenn man diese Portionen alle individuell behandelt, sind die Zahlen gar nicht mehr so groß, wie sie zuerst scheinen. Es gibt insgesamt 43 Inhalatoren, die ausschließlich von einer Person gebraucht werden dürfen.

Norwegen hat auch 400 Portionen von Medikamenten einfliegen lassen, die mit Zerstäuberflaschen benützt werden können. Norwegen besitzt in Pyeongchang zehn Zerstäuberflaschen. Im Vergleich: Finnland und Schweden sandten auch zehn Inhalatoren. In der Vergangenheit kam es vor, dass diese Zerstäuberflaschen als Dopinghilfe eingesetzt wurden, der Langläufer Martin Sundby (oben) wurde deswegen für drei Monate gesperrt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden