Mi, 21. Februar 2018

Polizist getreten

05.02.2018 07:44

61-Jähriger lebte in Tirol von Fahrraddiebstählen

Weil es vermehrt zu Raddiebstählen gekommen war, legte sich die Polizei beim Flughafen Innsbruck auf die Lauer. Bei einer Kontrolle verhielt sich ein 61-Jähriger äußerst aggressiv und trat einem Polizisten sogar gegen das Schienbein. Er gab schließlich zu, mit Fahrraddiebstählen seinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Wegen vermehrter Fahrraddiebstähle am Flughafen Innsbruck hielt die Polizei am Freitag einen 61-jährigen Österreicher an.

Polizist gegen Schienbein getreten
Im Zuge der Kontrolle verhielt sich der Mann jedoch äußerst aggressiv. Er versuchte sich der Festnahme zu widersetzen und trat dabei auch gegen das Schienbein eines Beamten. Bei der Einvernahme und der späteren, freiwilligen Nachschau in seiner Wohnung in Völs bzw. in einer Garage in Innsbruck konnten insgesamt 26 gestohlene, teils hochwertige Fahrräder sichergestellt werden.

Der Mann ist geständig und gab an, die Diebstähle zum Bestreiten seines Lebensunterhalts begangen zu haben. Er wurde über Antrag der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden