Sa, 21. April 2018

Internet in Aufregung

06.01.2018 17:22

Nouri-Drama: Hat Ajax Herz-Diagnose verheimlicht?

Das Internet ist in Aufregung: Medienberichten zufolge sollen der niederländische Fußballverband KNVB und der Rekordmeister Ajax Amsterdam vom Herzfehler des in Koma gefallenen Fußballers Abdelhak Nouri (20) gewusst und diesen verheimlicht haben. 

Seit Samstagnachmittag gibt es in den sozialen Netzwerken nur noch ein Thema: die der Enthüllungen der beiden niederländischen Tageszeitungen De Volkskrant und NRC Handelsblad. Dabei geht es um den Fall Abdelhak Nouri, um den 20-jährigen Fußballer, der im Testspiel gegen Werder Bremen in der 72. Minute bewusstlos liegen blieb und seither nicht mehr wirklich zu sich kam.

Nach Berichten der beiden Medien soll der Herzfehler bei Nouri bereits 2014 bei einer Routine-Untersuchung des niederländischen Fußballverbans festgestellt worden sein. Anschließend habe der Verband Ajax über den Befund informiert, aber wie die Familie Nouri dem „Vokskrant“ sagte: Der Familie hat der Verband kein Wort davon gesagt. Der Grund dafür war, dass die KNVB-Mediziner den Herzfehler als ungefährlich einschätzten.

Nouri in einer Art Wachkoma
Nouri ist drei Jahre später, am 8. Juli 2017, in Österreich im Zillertal bei einem Testspiel zwischen Ajax und Werder Bremen zusammengebrochen und liegt seither in einer Art Wachkoma. Die Familie Nouri erklärte, wenn sie über den Herzfehler informiert gewesen wäre, hätte sie sich für weitere Untersuchungen eingesetzt. Jetzt schalteten Nouris Eltern und auch Ajax Amsterdam Rechtsanwälte ein, die über eine Schadensvergütung und Schmerzensgeld mit dem Traditionsklub verhandeln sollen.

Wie der niederländische Verband dem Fernsehsender RTL in einem Interview am Samstag sagte, hatten sie die Befunde von Nouri im Jahr 2014 und in 2016 mündlich und schriftlich dem Spieler und seinem Verein mitgeteilt. 

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden