So, 17. Dezember 2017

Lieber Club-Trainer

04.12.2017 15:36

Ancelotti will nicht italienischer Teamchef sein

Star-Trainer Carlo Ancelotti will nicht neuer Fußball-Teamchef in seiner Heimat Italien werden. Nach der gescheiterten Qualifikation für die WM 2018 in Russland habe ihn der italienische Fußballverband kontaktiert, "aber ich will nicht das Handwerk ändern", sagte der italienische Trainer im TV-Programm "Domenica sportiva". "Ich bin stolz, dass in Italien mein Name für diese Amt genannt wird."

Er bevorzuge es aber, weiterhin als Club-Trainer zu arbeiten, denn die strukturellen Probleme des italienischen Fußballs könne er nicht lösen. Ancelotti hat bereits zahlreiche Topclubs betreut und viele Titel gewonnen, darunter dreimal die Champions League (mit AC Milan 2003 und 2007 sowie Real Madrid 2014).

Italien hat sich erstmals seit 60 Jahren nicht für eine Fußball-WM qualifiziert. Nach dem Abgang von Trainer Gian Piero Ventura suchen die Azzurri einen Nachfolger. "In Italien sind wir nicht auf einem Niveau mit Spanien, Deutschland oder England", betonte Ancelotti.

Zu Spekulationen, dass er wieder zu seinem Ex-Club AC Milan gehe, meinte der 58-Jährige: "Ich fände es schön, nach Italien zurückzukehren, und meine Vergangenheit spricht eine klare Sprache." Er habe jedoch noch keinen Kontakt mit Milan gehabt.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden