Fr, 22. Juni 2018

Stanley Cup als Ziel

03.10.2007 20:14

Buffalo-Stürmer Vanek hofft auf 50 Saisontore

Vor dem Start der Buffalo Sabres in die NHL-Saison mit dem Heimspiel gegen die New York Islanders am Freitag ist bei Thomas Vanek von Aufregung nichts zu merken. Obwohl dem österreichischen Eishockey-Star nach der Unterzeichnung eines Mega-Vertrages, der ihn in dieser Saison zum bestverdienenden Spieler der Welt macht, eine enorme Herausforderung bevorsteht. "Ich spüre keinen Druck, ich habe selbst genug Erwartungen. Das hat mit Geld nichts zu tun", erklärte Vanek.

Locker wie selten zuvor plaudert der 23-Jährige in den Katakomben der HSBC-Arena von Buffalo. Der 50-Millionen-Dollar-Vertrag, den er Anfang Juli erhalten hat, scheint ihm weniger Druck zu machen als ihn vielmehr reifer gemacht zu haben. Dazu hat wohl auch die Geburt seines ersten Kindes, Blake Thomas, beigetragen.

Die Rolle von Vanek, der mit 43 Treffern fünftbester Torschütze der Liga war, ist nun, was die Amerikaner "go-to-guy" nennen. Jemand, von dem man Verantwortung erwartet und der in schwierigen Situationen den Weg weisen soll. Mehr Eiszeit und mehr Powerplay wird es für den Steirer geben, aber gemeinsam mit seinen Sturmpartnern Derek Roy und Maxim Afinogenow, der gegenüber dem in der Vorbereitung an der Seite von Vanek stürmenden Drew Stafford den Vorzug in der ersten Linie erhalten hat, auch gesteigerte Aufmerksamkeit der gegnerischen Mannschaften.

50 Saison-Tore als magische Marke
"Sie werden gegen uns sicher härter spielen, mit der Checking-Linie und den zwei besten Verteidigern", weiß er, was auf ihn zukommt. "Aber ich will gegen die Besten spielen", sagte Vanek und stellte, ganz Führungsspieler, die Teamziele über seine persönlichen: "Natürlich will ich mehr Tore machen als in der Vorsaison, aber das Ziel ist der Stanley Cup. Die magische Nummer ist 50. Es wäre super, wenn ich das schaffe. Aber wenn ich nur 20 Tore mache und wir gewinnen den Stanley Cup, wäre es auch super."

In der Kabine sind jedenfalls Verträge und Gehälter kein Thema. Auch nicht die Frage, wer nun die Rolle des Leitwolfs übernehmen wird. "Auch wenn du nicht das C (als Kapitän) oder das A (für den Assistenz-Kapitän) trägst, kannst du ein Leader sein. Jeder muss Verantwortung übernehmen. Ich habe in den ersten zwei Jahren viel gelernt, auf und abseits des Eises. Das versucht man mitzunehmen", meinte Vanek und ist überzeugt: "Die Stimmung ist ganz gleich. Wir glauben noch immer alle, dass wir den Stanley Cup gewinnen können."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.