17.09.2007 12:28 |

Rebellion der Mamis

15.000 stillende Mütter protestieren auf Facebook

Die Social-Networking-Plattform "Facebook" erlebt derzeit einen Aufstand Web-2.0-liebender Neo-Mütter. Weil die Plattform ein Foto, das eine Kanadierin beim Stillen ihres Neugeborenen zeigt, aus deren Account löschte, rebellieren mittlerweile 15.000 Frauen gegen die "Diskriminierung".

Karen Speed stellte das Foto, das sie beim Stillen zeigt, in ihrem persönlichen Foto-Album auf ihrer Facebook-Site online. Wer nur ihr Profil betrachtete, bekam es gar nicht zu Gesicht. Stunden später bekam sie trotzdem eine Benachrichtigung von Facebook, dass ein Bild in ihrem Account gegen die Nutzungsbedinungen verstoße. In einem Satz hieß es da: "Fotos, die Nacktheit, Drogenkonsum oder anderen Obszönitäten enthalten, sind nicht zugelassen".

Mehr brauchte die Neo-Mutter nicht. Sie gründete eine Facebook-interne Gruppe mit dem Namen "Hey, Facebook, breastfeeding is not obscene!" und fand in wenigen Tagen über 15.000 Unterstützerinnen. Die Gruppe vertritt die Meinung, dass an dem Bild einer stillenden Mutter nichts obszön sein kann und dass die Plattform-Betreiber Karen Speed und andere diskriminieren, wenn sie Bilder zensieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol