Mo, 20. August 2018

Gefährlicher Genuss

31.08.2007 11:08

Frühstücks-Kipferl und Co stecken voller Transfette

Sie sind gefährlich und doch im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Die Rede ist von gesundheitsgefährdenden Transfetten – die in fast allem, was uns richtig „Gusto“ macht, enthalten sind: In Pommes, Packerl-Suppen, Golatschen und sogar in leckeren Frühstücks-Kipferln. Während diese Fette in New York inzwischen komplett verboten sind, warnt die Zeitschrift „Konsument“ jetzt davor, dass es in Österreich für diese Stoffe nicht einmal einen Grenzwert gibt! Nach einem Test von heimischen Croissants und anderem Gebäck zeigte sich, dass kein Produkt unbedenklich ist!

Transfette stehen in dem Verdacht, den geistigen Abbau im Alter zu beschleunigen und die Entstehung von Alzheimer  zu fördern. Auch Herzkreislauferkrankungen, Schlaganfälle und Kinder-Diabetes werden in Zusammenhang mit den künstlich gehärteten Pflanzenfetten gebracht.

Vorreiter Dänemark
Transfette entstehen entweder künstlich bei der Härtung von Pflanzenfetten oder natürlich durch Mikroorganismen im Pansen von Wiederkäuern. Ärzte warnen seit Langem vor den Gefahren und fordern eine  gesetzliche Begrenzung von Transfetten in Nahrungsmitteln oder zumindest eine Kennzeichnungspflicht.

Dänemark hat 2004 einen Grenzwert eingeführt, der den Anteil von künstlich erzeugten Transfettsäuren (TFS) am Gesamtfettgehalt eines Lebensmittels auf zwei Prozent beschränkt, nachdem nachgewiesen wurde, dass Transfette an der Entstehung von Diabetes beteiligt sind  und eine ungünstige Wirkung auf Babys im Mutterleib haben.

Regelungen wie in Dänemark existieren in Österreich derzeit nicht. Hierzulande gibt es nur das Versprechen der Industrie, Transfette in Lebensmitteln freiwillig zu reduzieren. Und das klappt nicht immer, wie ein Test der Zeitschrift zeigt.

Croissants & Co getestet
Der "Konsument" nahm süßes Gebäck wie Croissants (18 Produkte), aber auch fertige Blätter- bzw. Plunderteige (17 Erzeugnisse) unter die Lupe. Ausgewählt wurden diese Produktgruppen, weil Kipferln und Topfengolatschen hierzulande beliebt sind.

Getestet wurde auch, ob Selbstgebackenes mit Teig aus dem Supermarkt eine empfehlenswerte Alternative ist, wenn man Transfette vermeiden möchte. Als Bewertungsgrundlage wurde der aktuelle dänische Grenzwert von zwei Prozent genommen. Außerdem wurden der Gesamtfettgehalt und die Fettzusammensetzung aller eingekauften Produkte angesehen. Dabei interessierte die Tester besonders das Verhältnis der - aus gesundheitlicher Sicht - weniger empfehlenswerten gesättigten zu den vorteilhafteren einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Danach wurde nach dem britischen Ampelmodell - von Grün bis Rot - bewertet. Grünes Licht gab es nur für Produkte, die weniger als drei Gramm Fett pro 100 Gramm bzw. maximal 1,5 Gramm gesättigte Fette pro 100 Gramm enthalten. Gelb blinkt die Ampel bei Fettgehalten von drei bis 20 Gramm pro 100 Gramm bzw. maximal fünf Gramm gesättigte Fette. Alle Werte darüber haben ein warnendes Rot.

Kein Produkt im grünen Bereich
Die schlechte Nachricht: Im grünen Bereich ist kein einziges der getesteten Produkte gelandet. Bei insgesamt elf der 18 Backwaren steht die Ampel auf Gelb, ebenso bei vier der 17 getesteten Teige. Bei allen anderen gilt Warnstufe Rot, denn sie enthalten mehr als 20 Gramm Fett pro 100 Gramm Gebäck.

Noch schlechter sieht das Ergebnis für den Anteil der gesättigten Fettsäuren aus: Hier fielen alle Produkte durch, auch die Fertigteige. Unbefriedigend sind bei einigen Teigen auch die im Labor gefundenen Gehalte an Transfettsäuren.

Die Blätterteige von Fabulo, Iglo und Toppo liegen weit jenseits des dänischen Grenzwertes. Dass es auch anders geht, zeigen die übrigen 14 Produkte, die allesamt mehr oder weniger deutlich unter zwei Prozent TFS liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Asienspiele
Salzburgs Hwang mit Südkorea im Achtelfinale
Fußball International
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.