26.07.2007 10:28 |

Präventivmaßnahme

MySpace löscht Accounts von 29.000 Sexstraftätern

Die Socialising-Plattform MySpace hat 29.000 User-Accounts, die von vorbestraften Sexualtätern angelegt wurden, gelöscht. Mit dem Schritt reagiert das Unternehmen auf die zunehmende Kritik von Behörden und Jugendschützern, die in der Plattform eine Bedrohung für minderjährige User sieht.

So sieht sich MySpace derzeit mit einer Reihe von Klagen von Teenagern bzw. deren Angehörigen konfrontiert, die von MySpace-Teilnehmern sexuell belästigt wurden. In allen Fällen waren die Jugendlichen Erwachsenen auf den Leim gegangen, die sich als Gleichaltrige auf der Plattform ausgegeben haben.

Die Löschaktion bezieht sich derzeit auf die USA, wo die meisten MySpace-Accounts angelegt werden. Der Generalstaatsanwalt von Connecticut, Richard Blumenthal, zeigte sich schockiert über die hohe Anzahl an Accounts von vorbestraften Sexualstraftätern.

Im Mai dieses Jahres war an die Öffentlichkeit gedrungen, dass MySpace 7.000 derartige Accounts nach Nachforschungen gesperrt hatte. Dass die Zahl nun auf 29.000 angestiegen sei, mache umso mehr deutlich, dass es strengere Regeln für das Anlegen von MySpace-Accounts geben müsse, so Blumenthal. Neben einem Altersnachweis verlangt der Staatsanwalt auch eine Einverständniserklärung der Eltern, wenn minderjährige Kinder ein Profil anlegen wollen.

600.000 verurteilte Sexualstraftäter
In den USA gibt es rund 600.000 verurteilte Sexualstraftäter, die bei ihrer lokalen Behörde gemeldet sind. Die Daten sind regional einsehbar. Im vergangenen Jahr ist das Unternehmen Sentinel Tech Holdings von Service-Anbietern wie MySpace allerdings beauftragt worden, eine landesweite Datenbank aufzubauen, über die vorbestrafte Nutzer sowie deren Accounts ausfindig gemacht und schließlich gesperrt werden können. (pte)

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol