So, 24. Juni 2018

WEGA-Einsatz in Wien

06.12.2017 06:31

Bewaffneter stürmt Bar, fordert Gratis-Tee mit Rum

Mit einer Schreckschusspistole in der Hand hat ein 45-jähriger Pole am Montag in den Abendstunden eine Bar im Wiener Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus betreten. Nachdem er kostenlose alkoholische Getränke von der Kellnerin wollte, wurde er mit der Hilfe eines pensionierten Polizisten von der Spezialeinheit WEGA festgenommen.

Gegen 20 Uhr betrat am Montag ein offensichtlich alkoholisierter 45-jähriger Pole eine Bar in der Clementinengasse in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus.

"Er hat ständig gegrinst"
Der Mann forderte die Angestellten lautstark auf, ihm kostenlose Getränke zur Verfügung zu stellen. Barbetreiber Mehmet Ali Ates wusste zuerst nicht, ob die Waffe echt und der Täter zurechnungsfähig ist: "Er hatte so eine unberechenbare Art und hat ständig gegrinst", schildert er der "Krone" tags darauf den Vorfall. "Er hat etwa fünf bis sechs alkoholische Getränke - darunter Tee mit Rum - konsumiert und diese letztendlich auch bezahlt", so Ates.

Täter trank gelassen Tee mit Rum
Ein ebenfalls anwesender Polizist im Ruhestand riet dem Wirt, Ruhe zu bewahren und die Beamten zu informieren. Bevor die WEGA die Bar stürmte und den Polen festnahm, trank der Täter noch gelassen seinen Tee mit Rum. Im Zuge der Identitätsfeststellung durch die Polizei wurde dem Osteuropäer die Waffe abgenommen. Zusätzlich hatte der 45-Jährige einen gefälschten polnischen Ausweis bei sich, nach dem bereits seit 2015 gesucht wurde.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.