So, 19. August 2018

Experten warnen:

22.11.2017 08:30

2018 drohen fatale Schwarm-Attacken im Cyberspace

Die Sicherheitsfirma Fortinet warnt vor neuen Cyber-Attacken: 2018 drohen selbstlernende, extrem zerstörerische "Swarm"-Angriffe, prognostizierte das Unternehmen. Cyber-Kriminelle werden Botnets, ferngesteuerte Netzwerke gekaperter Geräte, durch noch wirkungsvollere intelligente Cluster aus kompromittierten Geräten, sogenannte "Hivenets", ersetzen.

Diese Hivenets werden selbstlernend sein, um anfällige Systeme in bisher ungeahntem Ausmaß effektiv anzugreifen, betonte Fortinet in einer Aussendung. "Sie werden miteinander kommunizieren, lokale Informationen teilen und dadurch als Kollektiv handeln können."

Dazu kommen intelligente "Zombies", die auch ohne Anweisung der Hintermänner aktiv werden. Infolgedessen können Hivenets zu Schwärmen anwachsen. Dabei werden sie immer besser darin, mehrere Opfer anzugreifen und zugleich Abschwächungs- und Gegenmaßnahmen auszuhebeln.

Hacker könnten Bot-Schwärme auf Opfer loslassen
"Cyber-Kriminelle werden Schwärme kompromittierter Geräte oder Swarmbots einsetzen, um verschiedene Angriffsvektoren gleichzeitig auszumachen und anzugreifen. Dadurch werden blitzschnelle Attacken mit gewaltigem Ausmaß möglich", betonte das Unternehmen. Weil die Angriffe derart schnell erfolgen, nimmt die Vorhersagbarkeit ab, die für eine erfolgreiche Abwehr unerlässlich ist.

FortiGuard Labs, bei Fortinet für Bedrohungsforschung zuständig, hat heuer in nur einem Quartal 2,9 Milliarden Kommunikationsversuche von Botnets aufgezeichnet. Das verdeutliche den Ernst der Lage und gibt einen Vorgeschmack auf den gewaltigen Schaden, den Hivenets und Swarmbots anrichten können.

Ransomware-Anbieter nehmen Clouds ins Visier
Die Bedrohung durch Ransomware ist gegenüber 2016 bereits um das 35-fache gestiegen. Künftig ist dem Cyber-Sicherheitsunternehmen zufolge mit noch mehr Attacken dieser Art zu rechnen: "Das nächste große Ziel für Ransomware werden wahrscheinlich Cloud-Anbieter und andere kommerzielle Dienste sein, womit sich Cyber-Kriminelle neue Einnahmequellen erschließen wollen."

Cloud-Anbieter haben komplexe, stark vernetzte Netzwerke aufgebaut - mit einem großen Nachteil: Es genügt eine einzige Schwachstelle, um Hunderte von Unternehmen, staatliche Stellen, kritische Infrastrukturen und Gesundheitseinrichtungen anzugreifen. "Wir gehen davon aus, dass Cyber-Kriminelle KI-Technologien mit Multi-Vektor Angriffsmethoden kombinieren werden, um nach Schwachstellen in Umgebungen von Cloud-Anbietern zu suchen und diese auszunutzen", betonte Fortinet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.