So, 19. August 2018

"Krone" vor Ort

07.09.2017 19:27

"Ob man stoppt oder nicht, die Mauer war sinnlos!"

Die "Bonzen-Mauer", wie sie von vielen schon geschimpft wurde, ist gestoppt - der Nacht-und-Nebel-Schutzwall gegen Terroristen um das Bundeskanzleramt sorgte für Ärger und tut es trotz der "Evaluierung" noch immer. Tenor beim "Krone"-Lokalaugenschein an der Baustelle in der Wiener Innenstadt: "Die Politiker sollen das Volk schützen, nicht nur sich selbst." Zudem hinterfragen viele Passanten die Sinnhaftigkeit des Projekts (siehe Video).

Markus Landerer von der Initiative Denkmalschutz hat ein Auge auf die Pläne - auf die alten und auf die neuen, die kommen werden. Seit er als Bub mit zehn Jahren auf Burgruinen herumkletterte, lassen ihn geschichtsträchtige Gebäude nicht mehr los. Pläne wie die "Bonzen-Mauer" findet er "schockierend". Eine seiner Forderungen - "Der Mauerbau muss gestoppt werden" - wurde jetzt erfüllt. Gerade an einer solch prominenten Stelle im Zentrum bräuchte es, wenn schon notwendig, "Schutzmaßnahmen, die das Stadtbild nicht völlig zerstören", so der Experte.

Pläne werden erarbeitet
Was viele empört, unabhängig vom aktuellen Stand der Baupläne: dass Einkaufsstraßen (gerade in Wien wird die Mariahilfer Straße immer wieder genannt) oder der über die Stadtgrenzen hinaus beliebte Naschmarkt keinerlei Schutz erfahren, wie auch viele belebte Orte in den Bundesländern - keine Mauern, keine Poller, keine Steinbrocken. Wobei hier Wien zumindest Pläne erarbeitet. Dieses Mal sogar für das Volk!

Michael Pommer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.