Mo, 20. August 2018

Antisemitismus-Eklat

30.08.2017 21:46

Paukenschlag: G!LT-Spitzenkandidat wirft Handtuch

Der Spitzenkandidat der Liste G!LT des Kabarettisten und Schauspielers Roland Düringer, Günther Lassi, zieht sich knapp sechseinhalb Wochen vor der Nationalratswahl "unwiderruflich" zurück! Das teilte die Liste am Mittwochabend in einer Aussendung mit. Lassi war in die Kritik geraten, weil auf seiner Homepage eine PDF-Datei mit dem antisemitischen Pamphlet "Protokolle der Weisen von Zion" verlinkt war. Er selbst spricht von Rufmord.

Freilich ist der Rückzug nur ein symbolischer Akt, den "G!LT" kann die Bundesliste aus rechtlichen Gründen nicht mehr ändern, Lassi könnte also nur im Fall eines Parlamentseinzugs auf sein Mandat verzichten.

Düringer nimmt Stellung:

Lassi distanziert sich vom Faschismus
Auf Facebook distanziert sich der Esoteriker "strikt von faschistischem Gedankengut". Er finde es erbärmlich und bezeichnend für die Polarisierung von Gesellschaft und Medien, ihn ohne Recherche rufschädigend zu verdammen. Wie "G!LT" berichtet, will Lassi "als Pazifist nicht gegen die österreichischen Medien ankämpfen" und dem "Demokratieprojekt G!LT" nicht schaden. Er ziehe seine Kandidatur daher "in tiefer Erschütterung unwiderruflich" zurück.

Wie "G!LT" betont, habe Lassi eine umfassender Dokumentensammlung über Esoterik und Okkultismus angelegt. In dieser sei auch eine PDF-Datei zu den "Protokollen der Weisen von Zion" aus dem Jahr 1903 enthalten gewesen. Allerdings sei in einem anderen PDF-Dokument der "Sammlung Lassi" das betreffende Pamphlet scharf kritisiert worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.