Di, 21. August 2018

Einmal blasen bitte!

31.08.2017 13:58

Mit Atemtest dem Lungenkrebs auf der Spur

Die Entwicklung eines Lungenkrebs-Schnelltests aus der Atemluft soll die Früherkennung revolutionieren. Seit Jahren wird daran gearbeitet, deutsche Forscher aus Hessen vom Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim vermelden nun erste, vielversprechende Erfolge.

Das Prinzip funktioniert so: Spezielle Erbgut-Moleküle im Lungengewebe werden bei der Krebsentstehung verändert. Beim Ausatmen sondert der Körper Spuren davon ab. Nun gibt es eine Methode, die Bestandteile aufzufangen und zu analysieren. Dafür muss man nur in ein Röhrchen blasen, ähnlich wie bei der Alkoholkontrolle.

"Die Atemluftanalyse könnte die Erkennung von Lungenkrebs in frühen Stadien einfacher und zuverlässiger machen, sie wird die herkömmlichen Verfahren aber nicht völlig ersetzen", dämpft Dr. Guillermo Barreto, Leiter der Arbeitsgruppe, den anfänglichen Enthusiasmus. Dennoch sind die derzeitigen Studienergebnisse beachtlich. Bei einer Untersuchung an 138 Menschen, von denen schon vorher bekannt war, ob sie Lungenkrebs hatten, schlug der Test in 98 Prozent aller Fälle korrekt an. Jetzt soll die Methode an mehr als 2000 Patienten in fünf verschiedenen Lungenzentren getestet werden.

Pro Jahr erkranken in Österreich etwa 4700 Menschen an Lungenkrebs. Bei Männern handelt es sich um das zweithäufigste, bei Frauen um die dritthäufigste Tumorleiden. In vielen Fällen wird das Karzinom erst sehr spät entdeckt, da zu Beginn keine Beschwerden auftreten. Hauptursache: Rauchen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.