17.08.2017 11:19 |

Datenschutzskandal

Spionage: Vibratorhersteller muss Millionen zahlen

Weil seine vernetzten Vibratoren der Marke We-Vibe ungefragt intime Nutzungsstatistiken gesammelt haben, ist der kanadische Hersteller Standard Innovation von einem US-Gericht zur Zahlung einer Millionenentschädigung verdonnert worden. Betroffenen Kunden steht eine Entschädigung von 10.000 US-Dollar zu, insgesamt zahlt Standard Innovation 3,75 Millionen US-Dollar.

Zeit, Häufigkeit und Dauer der Nutzung, Vibrationsintensität und Temperatur: Über die Begleit-App des Bluetooth-Vibrators hatte Standard Innovation laut einem Bericht des IT-Nachrichtenportals "Heise" eine Vielzahl sehr privater Nutzungsstatistiken gesammelt und an die Server des Herstellers geschickt - ohne die Nutzer seiner smarten Sexspielzeuge vorher um ihre Erlaubnis zu fragen.

Der Fall landete vor einem Gericht im US-Bundesstaat Illinois und nun kam es zur Einigung zwischen den klagenden We-Vibe-Nutzern und der Herstellerfirma. Insgesamt 3,75 Millionen US-Dollar hat die kanadische Firma den Klägern in den USA zugesagt - 10.000 US-Dollar pro Person.

Hackerduo deckte Datenschutzskandal auf
Aufgedeckt wurde der Skandal vor einem Jahr vom Hackerduo Goldfisk und Follower. Den IT-Experten gelang es durch die unfreiwillige Hilfe der US-Handelskammer, sich Zugang zu dem vernetzten Sexspielzeug zu verschaffen. Die beiden Hacker staunten nicht schlecht, als sie entdeckten, welche Menge an Daten das Gerät sammelte.

Der Hack mag skurril wirken, weist aber auf ein reales Problem hin: Im "Internet of Things"-Zeitalter, in dem alle Alltagsgegenstände vernetzt werden, können alle möglichen Dinge zur potenziellen Wanze werden - auch Vibratoren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 30. Oktober 2020
Wetter Symbol