Mi, 22. August 2018

Schock für Zeugen

10.08.2017 06:16

Klein-Lkw als Rammbock: Bande erbeutet Bankomat

Dreister Blitzcoup um Mitternacht in einer Bankfiliale im burgenländischen Ritzing: Eine Bankomatbande raste mit einem Klein-Lkw als Rammbock in das örtliche Geldinstitut. Mit voller Wucht drückten die Täter mit dem Fahrzeug die Türen des Foyers ein und zerrten das 400 Kilogramm schwere Gerät mit Spanngurten in den Laderaum.

Lautes Quietschen und schleifende Geräusche rissen ein Pensionistenpaar in der Nacht auf Mittwoch aus dem Schlaf. Als Theresia W. aus dem Fenster blickte, war klar: In die Bank nebenan wird gerade eingebrochen.

"Ein weißer Kastenwagen stand mit offenen Ladetüren mitten auf der Straße. Personen gaben einander in ausländischer Sprache hektisch Kommandos", schildert Heinz W. (79), der mit seiner Ehefrau neben der Bank wohnt.

Kennzeichen gestohlen
Längst war der Alarm im Geldinstitut ausgelöst, innerhalb weniger Minuten trafen mehrere Polizeistreifen am Tatort ein - aber da war der Transporter mit einem im niederösterreichischen Bezirk Schwechat gestohlenen Kennzeichen bereits verschwunden. "Die Täter hatten Helme und Sturmhauben übergezogen. Die Fluchtroute führte Richtung Ungarn", so Polizeisprecherin Marion Bieler.

Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 059133/3333.

Da laut Zeugen die Fluchtroute in Richtung eines nahen Grenzübergangs nach Ungarn führte, wurde die Alarmfahndung ins Ausland ausgedehnt - vorerst ergebnislos. An dem Coup sollen mindestens drei Täter beteiligt gewesen sein.

A. Leisser und C. Schulter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.