Di, 21. August 2018

Gutachten eingelangt

03.08.2017 17:28

Mordfall Roland K.: Opfer wurde nicht vergiftet

Im mutmaßlichen Mordfall Roland K. ist jetzt bei der Staatsanwaltschaft Salzburg ein chemisch-toxikologisches Gutachten eingelangt. Demnach wurde der 63-jähriger Salzburger, dessen Leiche am 12. Mai 2017 in einem Schweinestall im oberösterreichischen Bezirk Braunau aufgefunden war, nicht vergiftet. Die Todesursache bleibt somit ein Rätsel.

"Es gibt keinen Hinweis auf eine Intoxikation", sagte die Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft Salzburg, Barbara Fischer, am Donnerstag. Jetzt erhofft man sich Angaben zur Todesursache aus dem abschließenden Obduktionsgutachten, das noch nicht vorliegt. Die Untersuchungen könnten darüber Aufschluss geben, ob der Salzburger durch Gewaltanwendung erstickt ist. Wegen der starken Verwesung der Leiche konnten keine äußeren Anzeichen für stumpfe Gewalteinwirkung festgestellt werden.

Keine verwertbaren DNA-Spuren
Auch das molekulargenetische Gutachten lässt noch Fragen offen. Es seien keine verwertbaren DNA-Spuren an den Materialien gefunden worden, mit denen die Leiche eingewickelt war, erklärte die Staatsanwältin. Der Tote war von Kopf bis Fuß in Isolierband gewickelt, darüber befand sich eine Schicht aus Stoff und Vlies und als Außenschicht eine plastikartige Zeltplane.

Mordverdächtige weiter in U-Haft
Zwei Verdächtige sitzen nach wie vor in Untersuchungshaft. Es handelt sich um einen 29-jährigen Gastwirt, auf dessen Anwesen der Tote entdeckt wurde, und einen 24-jährigen Musiker aus dem Flachgau. Gegen die beiden wird wegen des Verdachts des Mordes ermittelt. Sie sollen die Leiche gemeinsam in dem ehemaligen Stall abgelegt haben. Die zwei Männer beteuerten bisher ihre Unschuld. Der Salzburger, der seit Sommer 2016 vermisst war, galt als vermögend.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.