Di, 18. Dezember 2018

Weniger Gewinn

07.07.2017 13:47

Schwaches Handy-Geschäft trübt LG-Bilanz

Der südkoreanische Technologiekonzern LG Electronics hat trotz schwacher Geschäfte mit Smartphones seinen Gewinn im zweiten Quartal um 14 Prozent gesteigert - damit aber die Markterwartungen deutlich verfehlt. Nach ersten Schätzungen ergab sich ein Überschuss von 664 Milliarden Won (504 Millionen Euro), wie der Elektronikriese am Freitag in Seoul mitteilte.

Das Smartphone-Geschäft habe den Gewinn verhagelt, sagten Analysten. "Es sieht so aus, als ob die Mobiltelefonsparte deutlich mehr als 100 Milliarden Won Verlust gemacht hat", sagte Analyst S.R. Kwon von Dongbu Securities. Auch die Profitabilität bei Fernsehern und Haushaltsgeräten sei etwas unter den Erwartungen zurückgeblieben.

LG-Aktie verlor vier Prozent
LG teilte weiter mit, der Quartalsumsatz sei wohl um 3,9 Prozent auf 14,6 Billionen Won gestiegen, verglichen mit einer Analystenprognose von 15,1 Billionen. Die LG-Aktie brach am Freitag um mehr als vier Prozent ein.

LG ist nach Samsung der weltweit zweitgrößte TV-Geräte-Hersteller, liegt aber auf dem wichtigen Smartphone-Markt weit abgeschlagen hinter Samsung, Apple und mehreren chinesischen Herstellern.

Der große Konkurrent Samsung hatte zuvor einen Rekordgewinn von 14 Billionen Won für das zweite Quartal in Aussicht gestellt und das mit einem anhaltenden Boom bei Speicherchips begründet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.