Sa, 18. August 2018

Menschen am Mars?

03.07.2017 16:25

Wilde Verschwörungstheorien nach Google-Scherz

Ein Satellitenbild unseres Nachbarplaneten auf Google Maps sorgt für Wirbel im Internet: Weil der Kartendienst auf dem Mars mysteriöse Gebäude anzeigt, rotieren seit einigen Tagen die Verschwörungstheoretiker und setzen wilde Gerüchte in die Welt. Die sind allerdings substanzlos: Mittlerweile hat sich herausgestellt, dass es sich um einen erst jetzt entdeckten Aprilscherz handelt.

Wie das IT-Portal "Chip" berichtet, hatte Google die vermeintliche Marsbasis als Aprilscherz in seinen Kartendienst Maps eingepflegt, allerdings hatte sie zunächst niemand entdeckt. Nun, rund drei Monate später, macht die Geschichte der vermeintlichen Basis auf dem Mars die Runde in US-Medien und ruft Verschwörungstheoretiker mit kruden Geschichten auf den Plan.

Aprilscherz wurde eigentlich längst aufgelöst
Google selbst hatte bereits im Mai klargestellt, dass es sich bei den Fotos der mysteriösen Marsbasis um einen Scherz handelte. Man habe das Bild am 31. März online gestellt, gedacht war es als Aprilscherz. Google witzelte, man habe das erste Datenzentrum auf dem Mars errichtet, bot sogar einen Street-View-Rundgang durch die mysteriösen Hallen an. Allerdings wurde es nicht gleich entdeckt und nach dem 1. April nicht wieder entfernt.

Ein paar Wochen später ernten Google und die NASA nun allerlei Verschwörungstheorien wegen des Aprilscherzes. Mancherorts wird etwa gemutmaßt, bei den vermeintlichen Gebäuden handle es sich um eine Alien-Basis, von der aus die Extraterrestrischen die Menschheit beobachten. Andere glauben, die USA hätten eine Geheimbasis am Roten Planeten errichtet.

NASA dementiert Kindersklaven am Mars
Für die NASA kommen diese wilden Geschichten zur Unzeit, hat die US-Raumfahrtbehörde doch gerade erst eine andere wilde Verschwörungstheorie dementieren müssen: Ein Radiomoderator, dessen Sendung sich mit dem Übernatürlichen auseinandersetzt, hatte das Gerücht in die Welt gesetzt, die NASA würde auf der Erde Kinder verschleppen, auf die 20 Jahre lange Reise zum Mars schicken und sie dort als Sklaven halten.

Die falsche Marsbasis auf Google Maps könnten Verschwörungstheoretiker nun erst recht wieder als Indiz dafür interpretieren, dass die NASA lügt. Dabei hätte es Pressesprecher Guy Webster im Gespräch mit dem Internetmagazin "The Daily Beast" recht eindeutig klargestellt: "Es gibt keine Menschen auf dem Mars. Es gibt dort Roboter. Letzte Woche ging da ein Gerücht um."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Justins vorne
Diese Stars sollen gut bestückt sein
Stars & Society
Nebenhöhlenentzündung
Verstopfte Nase auch im Sommer
Gesund & Fit
Vergessen und teuer
Wirklich wahr: Bund betreibt Skiverleih
Österreich
Auch Cobra im Einsatz
Kneissl-Hochzeit: Ausnahmezustand in Weinbergen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.