So, 24. Juni 2018

US-Geheimdienst

10.05.2017 14:10

Cyber-Attacke auf Macron: Spur führt nach Russland

Nach dem Hackerangriff auf den siegreichen französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron verdichten sich Hinweise auf Urheber in Russland. Es seien Hacker mit "bekannten Verbindungen zum russischen Nachrichtendienst" am Werk gewesen, hieß es am Mittwoch aus dem US-Geheimdienst.

NSA-Direktor Mike Rogers sagte zudem am Dienstag vor einem Senatsausschuss, die USA seien schon lange vor der Cyber-Attacke auf "russische Aktivitäten" aufmerksam geworden und hätten die französische Seite gewarnt. Es seien jedoch keine schlüssigen Beweise gefunden worden, dass der Kreml die Operation angewiesen oder gar geleitet habe, hieß es weiter. Die russische Regierung hat mehrfach Vorwürfe zurückgewiesen, sie sei in die Hackerattacke verwickelt gewesen.

Der linksliberale Kandidat Macron war nach Angaben seines Wahlkampfteams zwei Tage vor dem Stichentscheid über die Präsidentschaft Opfer eines Cyberangriffs geworden. Ziel der Attacke sei es gewesen, Macron zu diskreditieren. Es seien echte Dokumente gestohlen und zusammen mit fingierten online gestellt worden, um Falschinformationen über den Bewerber zu streuen.

Macron hat sich in der Stichwahl klar gegen die Rechtsextreme Marine Le Pen durchgesetzt, die im März vom russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau empfangen wurde. Die EU-Gegnerin betonte, sie erhalte keine finanzielle Unterstützung von Russland oder einem russischen Finanzinstitut.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.