20.04.2017 14:36 |

Emporia:

App soll Smartphones seniorentauglich machen

Der Linzer Seniorenhandy-Hersteller emporia will künftig auch Smartphones anderer Hersteller per App seniorentauglich machen. Seit Jahren wurde daran getüftelt, "zum Christkind" soll es nun soweit sein, verriet Eigentümerin Eveline Pupeter am Donnerstag in einer Pressekonferenz.

Laut einer Umfrage unter mehr als 3000 Österreichern über 50 zeigen sich zwar zwei Drittel der 50- bis 59-Jährigen von Tablets und fast drei Viertel von Smartphones begeistert, bei der Generation 80-plus knickt der Enthusiasmus aber drastisch ein: Aus dieser Altersgruppe sind nur mehr 15 bzw. 18 Prozent von derartigen Geräten angetan.

Der Linzer Uni-Professor Rudolf Winter-Ebmer führt das vor allem darauf zurück, dass Smartphones oder Tablets nur dann genutzt werden, wenn man in jüngeren Jahren gelernt hat, damit umzugehen. Im Umkehrschluss erwartet er, dass "die 80-Jährigen von 2035 sich nicht gegen die Technologien sträuben werden, die sie bereits 2017 kennengelernt haben".

Denn: Bei anderen Sicherheits-Tools wie Sturz- oder Notfallalarmen sei die Zustimmung der Gruppe 80-plus ähnlich hoch wie jene der 50- bis 59-Jährigen: Sie schwankt zwischen 62 und 72 Prozent. Wohl mit ein Grund für emporia, per App andere Smartphones Opa- und Oma-fit zu machen. Wie das Ganze funktionieren soll und welche Funktionen per App bereitgestellt werden sollen, wollte Pupeter vorerst jedoch nicht verraten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bluttat in Kärnten
Schwangere tot in Badewanne gefunden
Kärnten
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International

Newsletter