Mi, 18. Juli 2018

Lieber Benziner

20.10.2006 11:07

Warum sich Diesel nicht mehr rechnet

In Österreich gibt es erstmals seit 27 Jahren weniger als zwei Millionen Pkws mit Otto-Motor. Dafür liegt der Bestand an Diesel-Kfz bei 2,2 Millionen. Der Dieselboom in Österreich flacht zwar ab, dennoch haben Diesel-Pkw bei Neuzulassungen noch immer einen Anteil von 61,6 Prozent, wie der Verkehrsclub Österreich berichtet. Der VCÖ weist darauf hin, dass sich der Kauf von Diesel-Pkw kaum mehr rentiert. Die Gründe: höhere Treibstoffpreise und eventuelle Fahrverbote, die Fahrzeugen ohne Partikelfilter drohen.

"Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der Benzin-Pkw in Österreich um rund 600.000 zurückgegangen", so VCÖ-Experte Martin Blum. Die herkömmlichen Benzin-Motoren hätten seit dem Ende der 80er Jahre aufgrund der steuerlichen Begünstigung von Dieseltreibstoff kontinuierlich Marktanteile verloren. Im Mai 2005 gab es erstmals in Österreich mehr Diesel-Pkw als Benzin-Pkw. Heute beträgt der Anteil von Pkw mit Otto-Motor nur mehr 47,4 Prozent.

Der Trend sei auch international bemerkbar, meint Blum, der allerdings einräumt, dass die steigende Nachfrage nach Diesel-Treibstoff den Preis in die Höhe treibt. Daher werden sich in Zukunft die Diesel-Fahrzeuge kaum mehr rentieren. Wenn man sich die Preisentwicklung beim Diesel ansieht, wird das offensichtlich: Seit Oktober 2002 ist der Preis für einen Liter Diesel um 35 Prozent gestiegen, für Normalbenzin um nur 15 Prozent. Obwohl die Mineralölsteuer auf Benzin um elf Cent bzw. 38 Prozent höher ist als auf Diesel. Blum kritisiert, dass die niedrigere Mineralölsteuer auf Diesel vor allem ein Steuergeschenk an die Lkw-Frächter sei.  

Fahrverbote für Diesel-Pkw
In Zukunft werden aufgrund der Feinstaub-Emissionen Diesel-Pkw ohne Partikelfilter verstärkt mit Fahrverboten konfrontiert sein, prophezeit Blum. "Im Vorjahr gab es bereits in einigen Städten in Deutschland und Italien Fahrverbote für Diesel-Pkw ohne Filter. Die Fahrverbote werden in Zukunft zunehmen."  

"Tatsächlich ist die Partikelanzahl eines Dieselmotors um das 20- bis 70-fache größer als die eines Benzinmotors. Das bedeutet, dass 40 bis 50 Benzinmotoren gleich viel Emissionen erzeugen wie ein Dieselmotor", meint Gerhard Fleischhacker, Leiter der akkreditierten Prüfstelle für Umwelttechnik CEF-Austria International im pressetext-Gespräch. "Ziel ist es, den Dieselmotor auf das Abgasniveau eines Benzinmotors zu bringen. Dies schaffen Partikelfilter aber sicher nicht", so der Experte. Dazu seien andere Technologien wie etwa der Schadstoffminimierungsreaktor geeignet. "Wenn das gelingt, können die Emissionen um das 50--fache reduziert werden". Der Vorteil wäre immens, denn die Dieselmotoren haben einen um 20 bis 30 Prozent geringeren Treibstoffbedarf als Benzinmotoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.