Di, 17. Juli 2018

Stallpflicht

11.01.2017 11:19

Vogelgrippe: Erster Biohof steht nun vor dem Aus

Droht das Ende? Die Eier vom Biohof der Familie Schnögl in Pubersdorf in Kärnten sind in der ganzen Region gefragt. Tochter Stefanie sollte den Betrieb übernehmen. Nun müssen die Freilandhühner wegen der Vogelgrippe hinter Gittern bleiben - eine Katastrophe.

Die wegen der Vogelgrippe verordnete Stallpflicht fordert ihr erstes Opfer: Dem Biohof von Alexandra und Valentin Schnögl in Pubersdorf in Kärnten droht das Aus. Seit Jahren versorgen die beiden mit ihren 1300 Freilandhühnern ihre Kunden mit Bioeiern. Die Geflügelpestverordnung zwingt sie nun in die Knie: "Wir können unsere Hühner nicht drei oder mehr Monate lang einsperren. Das halten die Tiere einfach nicht aus."

Hühner sind Auslauf gewöhnt
Die Hühner seien es gewohnt, sich auf dem 2,5 Hektar großen Areal, auf dem sich zehn kleine Hütten fürs Federvieh befinden, frei zu bewegen. Valentin Schnögl: "Das Ganze zu überdachen und so zu sichern, dass keine Vögel hineinkommen, ist aber unmöglich." Tochter Stefanie (16) hätte den Betrieb eigentlich weiterführen sollen. Daraus dürfte jetzt aber nichts werden, sollte in den nächsten Wochen keine Lösung gefunden werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).